DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 13.08.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

Balladen zum Weinen – vor Lachen

Noch wenige freie Plätze bei den „Küchenschaben“

Unerfüllte Liebe, geraubte Unschuld, gebrochene Herzen – um solche eher altertümlich-altbackenen Themen geht es bei den „Augsburger Küchenschaben“. Die drei Damen singen voller Inbrunst vorgestrige Lieder, und im Publikum bleibt des Öfteren die Frage unbeantwortet, ob die das nun ernst meinen oder sich nur das Grinsen verkneifen. Sicher ist allerdings, dass bei den Auftritten der „Schaben“ regelmäßig die Lachtränen fließen – was vor hundert Jahren per Moritat und Ballade dem „schwachen Geschlecht“ zur Belehrung vorgesungen wurde, ist heutzutage oftmals nur noch mit Kopfschütteln und rhythmischer Bewegung der Lachmuskeln zu ertragen. Bekannt ist eine der drei Künstlerinnen in Augsburg übrigens weniger als Komödiantin, denn als Politikerin: Rose-Marie Kranzfelder-Poth ist die derzeit einzige Vertreterin der FDP im Augsburger Stadtrat und erhebt im Kulturausschuss nicht selten ihre Stimme. Allerdings kaum so anmutig-innig wie im Chor mit ihren „Mitschaben“ Ursula Peter und Ute Schmid-Holzmann. Wer die Küchenschaben live erleben will, muss sich beeilen: Für ihren Auftritt am kommenden Montag, den 4. Oktober, im Rahmen des Augsburger Kabarett-Herbstes in der Kresslesmühle gibt es nur noch wenige Restkarten zum Preis von 15 Euro.