DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Samstag, 22.02.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

Arbeiterlieder in Brechts Bistro



Der Musikhistoriker Dr. Jürgen Schebera ist Experte für Kunst und Kultur der Weimarer Republik und die Musik von Hans Eisler und Kurt Weill. Am kommenden Freitag, 19. November stellt er um 19.30 in Brechts Bistro (Auf dem Rain 6) seine neueste Edition vor: 150 Jahre Arbeiter- und Friedenslieder, gesammelt auf einer 4-teiligen CD-Ausgabe mit je drei CDs – eine einzigartige Musikdokumentation, deren Aufnahmen von frühen Tondokumenten aus der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zu Nachkriegsaufnahmen mit Liedern aus den Konzentrationslagern und Kampfliedern aus der DDR reichen. Unter dem Motto „Die Tradition ist höchst lebendig!“ stellt Schebera diese Edition vor – natürlich mit vielen Hörbeispielen aus den insgesamt 280 Liedaufnahmen. Zu hören sind bekannte und weniger bekannte Arbeiter-, Freiheits-, Kampf und Revolutionslieder in historischen und modernen Einspielungen, von Ernst Busch, Hannes Wader, Dieter Süverkrüp sowie Arbeiter-Chören und Instrumentalgruppen. Schebera berichtet aber auch vom Zustandekommen des ambitionierten Projekts – zum Beispiel über die Zusammenarbeit mit Schellackplatten-Sammlern.

Dr. Jürgen Schebera präsentiert die CD-Ausgabe: „DASS NICHTS BLEIBT, WIE ES WAR“ – 150 Jahre Arbeiter- und Friedenslieder. Freitag, 19. November, 19.30 in Brechts Bistro (Auf dem Rain 6).