DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 23.06.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Hermanstraße: Radweg beschlossen – Bürgerliche Mitte wirft Baureferent Merkle erfundene Fakten vor

Im heutigen Bauausschuss wurde die dauerhafte Einrichtung der Neuaufteilung des Straßenraums in der Hermanstraße beschlossen.

Gerd Merkle Foto: DAZ

Die Fraktion Bürgerliche Mitte hat hier dagegen gestimmt, da mit den betroffenen Gewerbetreibenden und der Friedhofsverwaltung des Hermanfriedhofs im Vorfeld nicht gesprochen wurde. Die Anliegen der Betroffenen sind nicht in die Abwägung eingeflossen. Die Stadt hat hier auch eine Fürsorgepflicht für diese Gruppe und nicht nur einseitig für die Radler/innen. „Es kann nicht sein, dass von Seiten des Baureferenten mitgeteilt wurde, dass mit den betroffenen Anwohnern bzw. Gewerbetreibenden gesprochen wurde, obwohl dies nachweislich nicht der Fall war und die Betroffenen die weitere Vorgehensweise aus den Medien erfahren mussten, ohne dass deren Kritikpunkte und Anregungen aus dem Versuch in das weitere Verfahren mit einbezogen wurden“, so Beate Schabert-Zeidler, Fraktionsvorsitzende und Mitglied des Bauausschusses der Bürgerlichen Mitte.

Die soziale Fraktion stimmte dafür: „Wir begrüßen die Aktivitäten der Stadtverwaltung, die Gefahrenstelle Hermanstraße für Fahrradfahrer*innen zu entschärfen. Wir haben bereits Ende 2020 einen entsprechenden Antrag gestellt, der jetzt endlich umgesetzt wird. Ich hätte mir von Anfang an etwas mehr Mut bei der Umsetzung der Maßnahme gewünscht, aber immerhin: Jetzt kommt der dringend notwendige Radweg und wird – hoffentlich dauerhaft- bis zum Königsplatz geführt“, so Fraktionschef Florian Freund.