DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 10.01.2023 - Jahrgang 15 - www.daz-augsburg.de

Wildes Wasser. Victor van der Saar – Fotografische Annäherungen an die Augsburger Kanu-Strecke

Am heutigen Donnerstag, 7. Juli, um 18 Uhr, wird die Ausstellung „Wildes Wasser. Victor van der Saar – Fotografische Annäherungen an die Augsburger Kanu-Strecke“ mit einer Vernissage eröffnet.

Der Augsburger Kanute und Olympiamedaillengewinner Sideris Tasiadis mit Hund – Fotografie von Victor van der Saar

Die Schau im Café und Liebertzimmer des Schaezlerpalais ist Teil des Begleitprogramms zur Kanuslalom-WM, die von 26. Juli bis 31. Juli in Augsburg stattfindet. Gezeigt werden die Bilder des Kronberger Fotografen Victor van der Saar, der die Kanustrecke in den vergangenen Monaten mehrfach besuchte und sich der Architektur, der Landschaft, aber auch den Menschen fotografisch annäherte. Zur Vernissage sind alle Interessierten herzlich eingeladen. An dem Abend führt Dr. Christof Trepesch, leitender Direktor der Kunstsammlungen, gemeinsam mit dem Fotografen Victor van der Saar in die Thematik ein.

Mit seinen fotografischen Beobachtungen skizziert Victor van der Saar ein Gesamtbild, das die Bändigung des Wassers, aber auch dessen Wildheit ebenso dokumentiert, wie den sportlichen Umgang mit dem Element. Die 1972 eröffnete Kanustrecke ist zugleich ein olympisches Baudenkmal, an dessen Erhalt in den letzten Jahren umfassend gearbeitet worden ist. Van der Saars Fotos von der Strecke bieten Einblicke in eine lebendige Geschichte, die durch die Kanuslalom-WM 2022 aktualisiert und in die Gegenwart geführt wird.

—————————————————————————————————————————

Der Fotograf Victor van der Saar

Victor van der Saar ist in Saarbrücken geboren. Heute lebt und arbeitet er in Kronberg – Taunus, aber immer wieder zieht es ihn rund um die Welt, um seine langjährigen Projekte zu vervollständigen. Die ersten 11 Jahre lang widmet Victor van der Saar sich fast ausschließlich der s&w Photographie — inspiriert im Besonderen von den Arbeiten Bernd und Hilla Bechers, Robert Franks oder Ralph Gibsons. Auch die Retrospektive über Man Rays Arbeiten im Centre George Pompidou Ende 1981 hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Mit der Zeit bringt die Farbfotografie sowie der Einfluss digitaler Medien Inspiration zu neuen Themen und Projekten. Sich selbst treu bleibend, geht der Künstler gerne und immer wieder neue (Um)Wege. Schwerpunkte der Auftragsarbeiten für Kunden, wie Adidas, Boffi und verschiedene Magazine, liegen im Bereich Portrait, Event und Interior. Bei den Kunstsammlungen & Museen Augsburg stellte er bereits im Jahr 2012 Fotografien aus seinem Projekt 11METER aus.