DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 17.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Parteien und Corona

Versammlungsrecht: Linke wählen und nominieren digital

Die Augsburger Linken führen ihre Nominierung des Augsburger Bundestagskandidaten auf einer digitalen Versammlung mit anschließender Briefwahl durch.

Frederik Hintermayr

Patrick Manfred Mayer aus dem Kreissprecher*innenrat der Linken erklärt dazu: „Natürlich stellt uns das vor eine Herausforderung. Eine Versammlung in Präsenz wäre uns lieber, doch die aktuelle Situation lässt das nicht zu. Es geht hier um die Verantwortung gegenüber unseren Mitgliedern, deren Gesundheit wir nicht gefährden möchten. Zum anderen geht es hier natürlich auch um eine Vorbildwirkung der Politik“.

Die Präsenzveranstaltungen zahlreicher Parteien in Augsburg bewerten die Augsburger Linken kritisch. „Wir können doch kein Verständnis der Bürger*innen für die aktuellen Maßnahmen erwarten, uns als Politik gleichzeitig aber fröhlich zu Versammlungen treffen! Deshalb haben wir unter Einsatz großer logistischer Mühen ein digitales Konzept erarbeitet. Das erwarten wir von unseren Mitbewerbern auch!“ So Kreisrat Maximilian Arnold, der die digitale Durchführung der Versammlungen organisiert.

Für die Linke Bundestagskandidatur im Wahlkreis Augsburg-Stadt liegt bisher die Bewerbung von Frederik Hintermayr vor. Er kündigte zudem an, sich auf dem aussichtsreichen Platz vier der bayerischen Landesliste seiner Partei zu bewerben. Derzeit stellt Partei Die Linke Bayern sieben Mandate im Bundestag.

Für die digitale Wahlveranstaltung der Augsburger Linken am morgigen Samstag  erwartet die Partei 40-50 Teilnehmer.