DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 18.10.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

Verkehrspolitik: Kommt Tempo 30 für Pferseer Straße?

Trotz einiger Maßnahmen bleibt die Pferseer Unterführung für Radfahrer eine Angströhre. ÖDP-Stadtrat Pettinger will dagegen etwas unternehmen, nämlich die Geschwindigkeit auf der Pferseer Straße reduzieren.

© Kleeblattfilm

Zuletzt war für den Kraftfahrzeugverkehr die Geschwindigkeit auf 30km/h heruntergesetzt worden. Laut ÖDP-Stadtrat Christian Pettinger würden sich aber die wenigsten Autofahrer daran halten, da außerhalb des Tunnels weiterhin Tempo 50 gelte. Und diejenigen, die ihr Tempo tatsächlich auf Dreißig reduzierten, beschleunigten schon vor dem Ende des Tunnels wieder hoch. Nach Pettingers Beobachtungen führe dies zu einer gefährlichen Situation, die man entschärfen könnte, indem man Tempo 30 für die Pferseer Straße vorsieht.

Es sei völlig sinnfrei, wenn nach dem Tempo 30 im Tunnel auf dem kurzen Stück der Pferseer Straße bis zur Augsburger Straße (dort gilt Tempo 30) dann wieder Tempo 50 erlaubt sei. Deshalb hat Pettinger einen Antrag bei Oberbürgermeisterin Eva Weber eingereicht, der für den gesamten Verlauf der Pferseer Straße die Einführung von Tempo 30 vorsieht.

Darüber hinaus müsse der Ordnungsdienst die Einhaltung des Tempolimits konsequent kontrollieren und auch ahnden. Statt der parkenden Fahrzeuge zu beiden Seiten der Pferseer Straße soll nach Vorstellung der ÖDP ein breiter Radweg angelegt werden. Außerdem müssten die Ampelanlagen entlang der Strecke jeweils um eigene Signale für den Radverkehr ergänzt werden, die unabhängige Phasenlängen vom Fußgängerverkehr erlaubten.