DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 24.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Surrealistische Suche eines Alchimisten

Die “Galerie bei der Komödie” zeigt derzeit unter dem Titel “Alchimist der Malerei” eine Serie surrealistischer Werke des kirgisischen Malers Wladimir Barantschikov. Ihr Thema sind Theater und Spielkunst. Barantschikovs Monumentalmalerei wird in Deutschland, Frankreich, Griechenland, Belgien, USA, Holland und Russland ausgestellt.

Der Künstler ist in der paradiesischen Natur des Tian-Shan-Gebirges in Turkestan aufgewachsen und reist viel. Am Wichtigsten ist es für ihn, “das Leben zu akzeptieren wie einen Strom und es nicht in Kunst und Alltag zu teilen. Alles begeistert mich: Musik, Bücher, Träume, Begegnungen, Leute, auch dieses Gespräch mit Ihnen …”. Der 57-Jährige zeigt alltägliche Dinge aus anderen Blickwinkeln, macht das Geheimnisvolle und das Heimliche sichtbar.

Wladimir Barantschikov neben seinem Werk "Erotische Szene"

Wladimir Barantschikov neben seinem Werk "Erotische Szene"


Besucherin Carmen Unholzer aus Augsburg ist beeindruckt: “Die Bilder sprechen mich an. Sie zeigen zeitlose Werte, die es schon so lange gibt, wie die Erde besteht: Jugend, Liebe, Schönheit… Jedes Bild kann unterschiedlich wahrgenommen werden.” Die Bilder sind offen für Interpretationen, viele Kleinigkeiten entdeckt man erst beim genaueren Betrachten. Margit Kramer aus Augsburg meint: “Diese Arbeiten sind wunderbar. Ein bisschen abstrakt, aber im Detail ganz genau. Das ist das Faszinierende daran. Und jedes Bild ist auf seine Art sehr interessant.”

Das Thema der Beziehung zwischen Mann und Frau wird ungewöhnlich beleuchtet, der Maler zeigt seine unkonventionelle Sicht von Erotik. Barantschikov: “Das ist ein wichtiger Teil unseres Lebens. Mann und Frau sind Bestandteile desselben Universums – aber als Plus und Minus. Und ich als Mann suche bewusst oder unbewusst meine zweite Hälfte.” Einem anderen bei dieser Suche zuzuschauen, ist immer spannend.

Die Möglichkeit dazu gibt es noch bis zum 25. März in der Galerie bei der Komödie, Bauertanzgäßchen 6, Telefon 0821 157412.

Irina Rutz

Einsamkeit

Erinnerung an Holland

Junge Frau aus Indien

Fotos: Irina Rutz, Stefan Steinhagen