DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Samstag, 24.02.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Stadtentwicklung: Ausschreibung zur Gestaltung von Maximilianstraße und „Theaterviertel“ gestartet

Die Stadt Augsburg sucht Ideen für die Gestaltung der Maximilianstraße und für den Raum beim Theater, den die städtische Kommunikationsabteilung „Theaterviertel“ nennt

Bildnachweis: Stadt Augsburg / Neonpastell

„In Kooperation mit dem Goethe-Institut veröffentlicht das Referat für Kultur, Welterbe und Sport der Stadt Augsburg einen Open Call an Kreative weltweit. Im übergeordneten Kontext einer nachhaltigen kulturellen Stadtentwicklung werden „Placemaking-Projekte“ zur kreativen (temporären) Umgestaltung des öffentlichen Raums in Augsburg gesucht. Der Fokus soll bei den Projekten auf den Bedürfnissen, Bestrebungen, Wünschen und Visionen der Augsburger Bevölkerung liegen.“ So beginnt eine Pressemitteilung der Stadt am gestrigen Freitag.

„Das Goethe-Institut hat uns neben der spanischen Stadt Logroño als Pilotstadt für das europäische Programm „Cities Ahead“ ausgewählt. Gemeinsam haben wir das Ziel, Augsburg zu einem idealen Ökosystem für Kultur und Kreativität zu entwickeln und das bereits vorhandene kulturelle Potential noch besser für die Stadtentwicklung zu nutzen. Nun freue ich mich auf viele interessante Placemaking Ansätze für Augsburg“, so Jürgen K. Enninger, Referent für Kultur, Welterbe und Sport.

Die Placemaking-Projekte sollen die Verbindungen zwischen den Menschen und den Orten stärken und sich auf einen der zwei folgenden Orte in Augsburg beziehen:

Maximilianstraße:
Als Pilotprojekt wird ein Teil der Maximilianstraße ab Mai 2023 für ein Jahr verkehrsberuhigt und bietet hierdurch Raum für Projektideen. Das Thema Wasser und Nachhaltigkeit in Zusammenhang mit dem als UNESCO-Welterbe ausgezeichneten Augsburger Wassermanagement-System sollten in die Projektideen mit einbezogen werden.

Theaterviertel Augsburg:
Im partizipativen Prozess entsteht derzeit das neue Theaterviertel als nachhaltiges Stadtquartier. Dabei werden auch neue öffentliche Räume geschaffen, deren Öffnung durch verschiede Placemaking- Projekte zusätzlich befördert werden soll.

Nähere Informationen zu Ausschreibung und Locations unter citiesahead.eu.