DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 13.12.2019 - Jahrgang 11 - www.daz-augsburg.de

Stadt startet Imagekampagne “Lebe mich”

Die Stadt Augsburg startet zusammen mit dem Stadtjugendring, dem Büro für Popkultur und der CIA eine Kampagne, die Impulse für ein neues Klima und ein neues Bewusstsein in der Stadt setzen will.

Die gestern der Presse vorgestellte Kampagne trägt den Titel: “Lebe mich. Dein Augsburg”. Seit Donnerstag werden die Bürger und Besucher mit großen Schriftzügen angesprochen, die auf Augsburgs Pflaster angebracht sind – bisher an acht Plätzen. Die Texte präsentieren sich in der Art von “Bekenntnissen, die man sonst im zwischenmenschlichen Bereich abgibt”, erläuterte OB Dr. Kurt Gribl. Damit sollen Signale gesetzt werden, dass eine Stadt nichts Unpersönliches ist sondern ein Organismus. “Wir möchten ein Klima erzeugen, das von Bürgerbeteiligung, Dialog und von gemeinsamem Anpacken geprägt ist”. Die Stadt spricht quasi als Person zu allen Bürgern: “Lebe mich. Dein Augsburg.”

“Lebe-mich”-Text am Königsplatz

Ausgehend von einer Idee, die Raphael Brandmiller, Vorsitzender des Stadtjugendrings, angestoßen und mit dem Popkulturbeauftragten Richard Goerlich weiterentwickelt hat, beginnt jetzt die erste Phase. “Mit dieser Kampagne haben wir die Chance, für uns ein neues Selbstbewusstsein zu entwickeln”, erklärt Brandmiller die Philosophie der Kampagne. Die Pflasterbeschriftungen seien eine “verspielte Art, tricky an die Leute ranzukommen”.

Mir brummt noch der Asphalt - der Schriftzug in der Maxstraße soll monatelang haltbar sein“Mir brummt noch der Asphalt” – der Schriftzug in der Maxstraße soll monatelang haltbar sein

“Ein Lächeln auf’s Gesicht”

“Die Stadt als Person kommuniziert auf Asphalt, Straßen und Häuserwänden – praktisch auf ihrer eigenen Haut. Das ist eine spannende Inszenierung, die sich Augsburg hier traut”, so Daniel Melcer von der Augsburger Werbeagentur team m&m, die nach einem Wettbewerb zwischen drei Agenturen den Zuschlag für die beste Idee erhalten hat. Richard Goerlich, Popkulturbeauftragter der Stadt, zeigte sich begeistert und schilderte seine ersten Erlebnisse: “Die Leute bleiben stehen und bekommen ein Lächeln auf’s Gesicht”.

Die Kampagne ist auf mehrere Jahre hin angelegt und soll weitere Phasen, auch der Interaktion, beinhalten. Details hierzu wurden gestern noch nicht verraten. Träger ist die Stadt Augsburg. Neben dem Stadtjugendring, dem Büro für Popkultur und CIA-Geschäftsführer Heinz Stinglwagner zählt auch Stadtrat Leo Dietz für den Hotel- und Gaststättenverband zum Netzwerk der Kampagne.

Auf der Eisenbergtreppe: Vorfreude auf den Rathausplatz