DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 21.01.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Schlecker im Visier von ver.di

Die Gewerkschaft ver.di startet am morgigen Samstag um 12 Uhr vor der Schlecker-Filiale in Pfersee eine Protestaktion im Rahmen bundesweit geplanter Flashmob-Aktivitäten.

„Anstatt den Reden auf der Tribüne von Gewerkschaftsfunktionären zu lauschen, soll nun ein sogenannter Flashmob für die nötige Aufmerksamkeit sorgen. Ein ‚Flashmob‘ ist eine scheinbar spontane, blitzartige Bildung eines Menschenauflaufs (Mob). Diese kreative Aktionsform ermöglicht in kurzer Zeit und mit wenig Aufwand ein sehr starkes Bild in der Öffentlichkeit zu erzeugen“, so die Gewerkschaft ver.di in ihrer bundesweiten Pressemitteilung am Donnerstag. Die Flashmob-Aktionen sollen sich mit Spektakel für einen gesetzlichen Mindestlohn, wie ihn die SPD fordert, stark machen.

„Dumpinglöhne in Pfersee“

In Augsburg hat sich ver.di-Sekretär Berthold Schleidt eine sehr konkrete Flashmob-Aktion ausgedacht und dabei den Schlecker-Konzern ins Visier genommen. Die Drogeriekette ist auf Grund der hemdsärmligen Tarifpolitik des Konzernchefs Anton Schlecker ein „dankbares Angriffsziel“ der ver.di-Aktivisten. Ab 12 Uhr werden gegenüber der neuen Schlecker-Filiale in Augsburg Pfersee (Kreuzung Augsburger Straße / Eberlestraße) Gewerkschaftler protestieren. Was sie genau tun, werde noch nicht verraten. Jedenfalls stehen „vor Ort auch kompetente Gesprächspartner zur Verfügung“, so Schleidt in seiner gestrigen Pressemitteilung. Die Drogerie-Kette Schlecker habe in Augsburg eine Filiale geschlossen und die Mitarbeiter entlassen, ein paar Häuser weiter eine neue Filiale eröffnet und diese „mit Personal aus der firmeneigenen Leiharbeitsfirma zu Dumpinglöhnen besetzt“, so Schleidt. Das Ganze sei ein Skandal, da diese Masche auch noch durch die Bundesagentur für Arbeit gefördert werde.