DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 25.11.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Pop-Art-Künstler gestalten Bauzaun der Kreissparkasse

Das neu geschaffene städtische Büro des Popkulturbeauftragten Richard Goerlich initiiert gemeinsam mit der Kreissparkasse Augsburg das Kunstprojekt „Moving Art“ am Martin-Luther-Platz. Das Projekt bietet Künstlern die Möglichkeit, ihr Schaffen auf legale Weise im öffentlichen Raum zu präsentieren.

Noch ist der Bauzaun trist und unbehandelt. Aber bald werden die 31 hölzernen Zaun-Module des Bauzauns der Kreissparkasse in der Fußgängerzone die Passanten farbig und lebendig gestaltet begrüßen. Vier Aktionen sind geplant. Die erste Aktion am Samstag, den 9. Mai steht unter dem Motto „Energie“ und richtet sich an Graffitikünstler, Maler, Gestalter, Illustratoren und Grafiker aus Augsburg und Umgebung. Bei jeder Aktion werden drei der 31 je 2 mal 2 Meter großen Zaun-Module mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 2.200 Euro prämiert und später ausgestellt.

Mit dabei ist auch die Künstlerin Stefanie Sixt. Gestern verriet sie erste Details der von ihr geplanten Installation. Das Motto „Energie“ hat für sie drei Ebenen: eine physikalische, eine mentale und eine spirituelle. Diese Ebenen will Sixt mit dem Phänomen des Schwarmes kombinieren, durch den „unheimlich viel Energie“ freigesetzt werde. Für Bürgermeister und Kulturreferent Peter Grab ist die Aktion ein Beispiel, „wie breit gefächert das Angebot an Popkultur in Augsburg ist“.

Alternative für entfallene Kulturevents

Die Kreissparkasse übernimmt als Sponsor alle Kosten für den Zaun, die Grundierung und die Materialien der Künstler und stellt die Preisgelder für die prämierten Kunstwerke. „Durch die energetische Modernisierung unserer Hauptstelle können eine Reihe etablierter Kulturevents nicht in unseren Räumen stattfinden“, erläutert Richard Fank, der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse. „Mit der künstlerischen Gestaltung des Bauzauns sorgen wir für eine abwechslungsreiche Alternative, von der Künstler, Nachbarn und die Besucher der Stadt profitieren.“ Eine Zensur der Kunstwerke finde selbstverständlich nicht statt, auch wenn auf die Finanzkrise angespielt werden sollte, so Fank.

Wenn das Wetter mitspielt, beginnt die Aktion am kommenden Samstag um 10 Uhr mit Grußworten, von 10.30 bis 16.00 Uhr sind die Künstler dran. Anschließend erfolgt die Prämierung. Bereits am Freitag um 14 Uhr wird der Zaun grundiert. Dabei wird auch der Popkulturbeauftragte Richard Goerlich im Blaumann in Aktion zu sehen sein. Bei extrem schlechten Wetter wird die Aktion um eine Woche verschoben.