DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 24.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Panther verlieren in Schwenningen

Die Augsburger Panther haben im Kampf um die Playoffs in der DEL einen Rückschlag hinnehmen müssen. Bei den Schwenninger Wild Wings unterlag der AEV mit 0:4 und verpasste es somit, in den Tabelle an Schwenningen vorbeizuziehen. Die Treffer für die Wild Wings erzielten Emil Kristensen (25.), Jamie MacQueen (35.), Marius Möchel (46.) und Tyson Spink (53.).

Die Panther gingen dabei unverändert im Vergleich zum Sieg gegen Straubing ins Spiel und erwischten auch einen ordentlichen Start. In einem sehr ausgeglichenen ersten Drittel hatte der AEV in der 16. Minute in Überzahl beispielsweise gleich dreimal die große Chance auf die Führung: Erst vergab Spencer Abbott nach schönem Zuspiel von David Stieler, der wiederum den Nachschuss nicht verwerten konnte. Kurz danach parierte Schwenningens starker Schlussmann Joacim Eriksson zudem gegen T.J. Trevelyan (16.) stark. Auch Olivier Roy konnte sich ein paar Mal auszeichnen, so dass es torlos in die erste Pause ging.

Schwenningen eiskalt

Nach Wiederbeginn hatten die Panther dann mehrfach im Powerplay die Chance auf einen Treffer, aber selbst eine doppelte Überzahlsituation brachte keinen Erfolg. Wie es besser geht, zeigten die Wild Wings, als sie erstmals mit einem Mann mehr agieren durften. Nur elf Sekunden nach der Hinausstellung von Danny Kristo traf Kristensen mit einem perfekten Schuss ins Kreuzeck zum 1:0 (25.).

Das Spiel blieb in der Folgezeit ausgeglichen, aber Augsburg scheiterte immer wieder an Eriksson, während Schwenningen weiterhin deutlich effizienter im Abschluss war. Nach einem bösen Abwehrfehler der Panther schlugen die Hausherren beispielsweise erneut zu. Darin Olver bediente MacQueen, der völlig freistehend vor Roy zum 2:0 einschoss (35.).

Wild Wings entscheiden das Spiel

Die Panther gaben sich weiter nicht auf, aber die Tore fielen nur auf der anderen Seite. Als Möchel im Schlussdrittel aus der Distanz abzog und der Puck noch leicht von Drew LeBlanc unhaltbar für Roy abgefälscht wurde, war das Spiel im Grunde entschieden (46.).

Die Wild Wings hatten im Anschuss noch einige weitere Chancen, aber auch Roy demonstrierte in dieser Phase seine ganze Klasse. Einmal musste Augsburgs Goalie aber noch hinter sich greifen: In der 53. Minute erzielte Spink nach schöner Kombination den 4:0-Endstand.

Für den AEV geht es nun bereits am Donnerstag weiter, wenn die Adler Mannheim im Curt-Frenzel-Stadion zu Gast sind. Das Eröffnungsbully steigt um 20:30 Uhr.