DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 06.12.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Panther trennen sich von Larry Mitchell

Larry Mitchell und die Augsburger Panther gehen getrennte Wege. Mit sofortiger Wirkung übrnimmt seit heute Mittag Co-Trainer Greg Thomson die Verantwortung für das Eishockey-Profi-Team des AEV.

Von Siegfried Zagler

Panther trennen sich vom erfolgreichsten AEV-Trainer aller Zeiten: Larry Mitchell

Larry Mitchell


„Die Augsburger Panther und Larry Mitchell ziehen Konsequenzen aus der seit Wochen andauernden sportlichen Talfahrt. In einem Gespräch einigten sich Mitchell und Hauptgesellschafter Lothar Sigl einvernehmlich auf die Auflösung des noch bis Saisonende datierten Arbeitsvertrags. Nachfolger wird der bisherige Co-Trainer Greg Thomson“, so heißt es in einer Pressemeldung der Panther.

Larry Mitchell war seit Dezember 2007 Coach der Augsburger Panther und somit dienstältester Trainer aller DEL-Clubs. In seiner Amtszeit entwickelte er die Panther in vielen sportlichen Belangen beständig weiter. Viermal konnten die Panther unter Mitchells Leitung die Playoffs in der Deutschen Eishockey Liga erreichen. Absoluter Höhepunkt war dabei der Gewinn der deutschen Vizemeisterschaft im Jahr 2010. Auch in dieser Saison startete das Team erfolgreich. „Nach nun mehr sechs Niederlagen in Serie wurden die Panther in der Tabelle aber bis auf Rang zwölf durchgereicht. Bei vier Punkten Rückstand auf den Tabellenzehnten sieht die Pantherführung das Saisonziel stark gefährdet“, so Lothar Sigl, der nach dem gestrigen Spiel das Gespräch mit Larry Mitchell suchte. „In den heutigen Morgenstunden fiel dann die Entscheidung, künftig getrennte Wege zu gehen“, so Sigl, den die Vorgänge um Mitchell nicht unbeeindruckt ließen.

„Larry Mitchell ist nicht der erste Trainer, von dem sich die Augsburger Panther trennen mussten, doch noch nie ist mir das so schwer gefallen. Wir haben Larry viel zu verdanken. Er hat hier in den vergangenen Jahren großartige Arbeit geleistet, für die ich mich bei ihm in aller Form bedanke. In einem offenen und ehrlichen Gespräch sind wir gemeinsam zu dem Entschluss gekommen, dass eine vorzeitige Trennung für beide Seiten das Beste ist. Larry trägt sicher nicht die Alleinschuld an unserer sportlichen Situation, dieser Tatsache müssen sich unsere Spieler bewusst sein“, so Sigl. Der neue Chaftrainer ist der bisherige Assistenztrainer Greg Thomson. Von Larry Mitchell war kein O-Ton zu bekommen. In den letzten Spielen entstand der Eindruck, dass die halbe Mannschaft so spielte, als wollte sie Mitchells Entlassung befördern.