DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 26.01.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Open Space: „Frieden entwickeln“

Wo sonst die Augsburger Stadträte entscheiden, treffen sich am Dienstag rund 80 Schülerinnen und Schüler ab Klasse 6, um ihre Ideen zu Frieden und Entwicklung auf den Weg zu bringen.

Was denken Jugendliche? Welche Chancen sehen sie und welche Themen sind ihnen wichtig? Welche Rolle spielen Toleranz, Gerechtigkeit, Fairness, Demokratie oder Religion? Um das herauszufinden, findet im Rahmen der Augsburger Friedensaktionen (siehe „Hintergrund“) am 11. November von 8.30 Uhr bis ca. 14 Uhr im oberen Rathausflez eine „Open Space“ Veranstaltung zum Thema Frieden statt. „Open Space“ soll alles andere als eine langweilige Schulveranstaltung mit ReferentInnen und Vorträgen sein. Die gesamte Arbeits- und Zeitplanung entsteht am Anfang der Konferenz und alle, die teilnehmen, wirken mit. In einer sogenannten Anliegenrunde werden Ideen und Fragestellungen an einer Wand gesammelt – so entsteht die Tagesordnung. In Arbeitsgruppen werden anschließend neue Wege und kreative, tragfähige Lösungen für anstehende Fragen gesucht. Die Ergebnisse werden kurz, knapp und knackig protokolliert und als Dokumentation herausgegeben. Im Idealfall werden die Ergebnisse des „Open Space“ zu Projekten fortentwickelt, in denen die Jugendlichen sich weiter engagieren können. Als Begleiter konnte Open Space Moderator Georg Rehm gewonnen werden. Expertinnen und Experten aus verschiedenen Ländern werden als „lebende Bibliothek“ anwesend sein. Damit stehen Infos zum Fairen Handel, zu Weltwirtschaft, zu einzelnen Ländern und Brennpunkten aus erster Hand zur Verfügung.



Hintergrund: Augsburger Friedensaktionen

Heute ist Frieden von herausragender Bedeutung – vor Ort, in Europa und weltweit. Im Umfeld des Augsburger Friedensfestes (8. August) möchten die „Augsburger Friedensaktionen“ den Blick auf wichtige entwicklungs- und friedenspolitische Inhalte lenken. Die globalen Zusammenhänge von Armut, Vertreibung, Krieg, Terror werden gezeigt. Die Möglichkeiten Frieden, Gerechtigkeit und gegenseitiges Verständnis zu fördern und damit friedensstiftend aktiv zu sein, sollen diskutiert und anschaulich gemacht werden. Die Augsburger Friedensaktionen verstehen sich als längerfristig angelegter Prozess, an dem unterschiedliche gesellschaftliche Bereiche mitwirken. Veranstalter ist die Werkstatt Solidarische Welt e.V. in Zusammenarbeit mit dem Projektbüro für Frieden und Interkulturalität der Stadt Augsburg (PAX-Büro).