DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 24.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

ÖPNV: Arbeitgeber lenken ein

Streik bis zur erneuten Urabstimmung ausgesetzt

Kurz nach der heutigen Kundgebung auf dem Moritzplatz kam die große Überraschung: Aus München wurde mitgeteilt, dass es ein neues Angebot der Arbeitgeber gibt, das von der Tarifkommission als positiv bewertet wurde. Überrascht und trotzdem zufrieden zeigte sich der Streikführer von ver.di Augsburg, Hans Blöchl. Bereits am Nachmittag hatte die Tarifkommission von ver.di das Angebot gebilligt. Damit war die Weiterführung des Streiks über den Sonntag hinaus und der Beginn in den anderen bayerischen Städten ohne weitere Grundlage.

Busfahrer Henry Nürbchen versorgte die Kollegen am Busbetriebshof mit warmen Würstchen

Busfahrer Henry Nürbchen versorgte die Kollegen am Busbetriebshof mit warmen Würstchen


Erste Reaktionen der Streikenden waren überwiegend positiv. Die örtliche Arbeitskampfleitung, die sich im Anschluss an die Kundgebung zur weiteren Streikplanung getroffen hatte, akzeptierte das Ergebnis einstimmig. Auch die Streikposten vor dem Tor, “die von der Einigung nicht aus dem Radio hören sollten”, zeigten sich überwiegend sehr zufrieden mit dem Angebot. Trotz der großen Streikbereitschaft gab es auch manche erleichterte Gesichter. Vor dem langen Kampf über mehrere Wochen hatten doch viele Beschäftigte ordentlich Respekt.

In einer Mitgliederversammlung am kommenden Montag wird über das Ergebnis informiert. Die zur Beendigung des Arbeitskampfes notwendige zweite Urabstimmung wird dann ab kommenden Dienstag zeigen, wie groß die Akzeptanz bei der gewerkschaftlichen Basis ist. Hans Blöchl rechnet aber optimistisch mit großer Zustimmung. “Das was wir jetzt nicht erreicht haben, holen wir uns beim nächsten Mal”, meint der kämpferische Gewerkschafter.

Das Tarifergebnis:

  • Ab 01.01.2009 wird die Entgelttabelle um 40,00 € erhöht.
  • Ab 01.01.2009 wird die Wechselschichtzulage von 153,39 € auf 200,00 € erhöht.
  • Die Schichtzulage wird von 97,15 € auf 130,00 € erhöht.
  • Ab 01.05.2009 wird die Tabelle dann noch einmal um 3,1% erhöht.
  • Vom 01.01.2010 bis 30.06.2010 gibt es eine monatliche Zulage von 50,00 €.
  • Es bleibt bei der 38,5-Stunden-Woche. Die Arbeitszeitverlängerung ist vom Tisch.

Im ersten Jahr bringt der Tarifvertrag damit real über 5% mehr Lohn für mehr als 80% der Beschäftigten. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 18 Monaten bis zum 30.06.2010.