DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 25.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

ÖDP fordert: Eine „Zweite Kraft“ für jede Grundschulklasse statt endloser Debatten über Systemreformen!

Die bayerische ÖDP fordert die Eltern im Freistaat dazu auf, mit Landtagspetitionen eine kindgerechte und sofort wirksame Verbesserung der Schulsituation anzustoßen. Konkret sollen die Eltern das einfordern, was in Finnland und auch in vielen deutschen Reformschulen selbstverständlich und höchst wirksam ist: Neben der regulären Lehrkraft arbeitet dort eine „zweite Kraft“ in der Klasse mit und ermöglicht die individuelle Förderung eines jeden Kindes.

Die ÖDP befürchtet, dass die endlosen Debatten über Systemreformen im Bildungswesen den Kindern, Eltern und Lehrern herzlich wenig hilft. Was nottut, sei die sofortige und wirksame Verbesserung der Situation in den Klassen. Man solle endlich den Kindern helfen und auch armen Familien die individuelle Förderung beim Lernen ermöglichen.

Die „zweite Kraft“ soll keine weitere Lehrkraft mit einer akademischen Lehrerausbildung sein. Erzieherinnen und Erzieher, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen könnten ebenso als Assistenzkräfte beschäftigt werden wie Studierende des Lehramtes in Phasen eines studienbegleitenden Langzeitpraktikums. Die „zweite Kraft“ soll sicherstellen, dass die individuelle Förderung eines jeden Kindes in der Schule gelingt. Sie begleitet Kleingruppen, in denen entweder besonders leistungsfähigen Kindern zusätzliche Anregungen und Herausforderungen gegeben oder aber Kindern mit Lernproblemen Hilfen vermittelt werden. Auch zur Behebung von Erziehungs- und Sozialisationsdefiziten sowie zur Qualifizierung des Schullebens kann und soll die „zweite Kraft“ beitragen.

Bernhard Suttner

Bernhard Suttner


Die ÖDP will zunächst in den ersten Klassen der Grundschulen der regulären Lehrkraft eine „zweite Kraft“ als Assistenz beistellen, um den Beginn der Schulzeit für möglichst jedes Kind zu einer Erfolgsgeschichte werden zu lassen. In weiteren Ausbauphasen sollte die „zweite Kraft“ in den Jahrgangsstufen 4 und 5 installiert werden, um die Schullaufbahnentscheidung zu optimieren. Das Ziel müsse aber sein „Zweite Kraft in jeder Klasse!“, betont der ehemalige Landesvorsitzende und Fachbeauftragte für Grundsatzfragen der ÖDP Bayern, Bernhard Suttner. Suttner wird die Inhalte der Petition und das ÖDP-Konzept unter dem Motto „Schule muss ermutigen“ in einem Vortrag mit Diskussion am 12. Oktober 2011 um 19:30 Uhr im Raum 118 des Zeughaus Augsburg (Zeugplatz 4) vorstellen. Alle Augsburgerinnen und Augsburger, aber speziell natürlich Eltern und Angehörige der pädagogischen Berufsgruppen sind herzlich eingeladen, sich bei dieser Veranstaltung aus erster Hand über die Vorschläge der ÖDP zu informieren.

Mustertexte für die Landtagspetition „Zweite Kraft für jede Grundschulklasse!“ können die Eltern bei der ÖDP-Landesgeschäftsstelle in Passau anfordern oder aber auf der Internetseite www.oedp-bayern.de abrufen. Natürlich liegen die Unterlagen auch bei der Veranstaltung auf.



Für die ÖDP Augsburg



Christian Pettinger,

Vorsitzender


www.oedp-augsburg.de