DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 25.02.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

OB Kurt Gribl nimmt Manhae-Friedenspreis 2012 entgegen

Im Rahmen einer festlichen Zeremonie in der Festhalle der Manhae-Stiftung in der südkoreanischen Provinz Ganwon-do ist die Stadt Augsburg am gestrigen Sonntag mit dem 16. Manhae-Friedenspreis ausgezeichnet worden.



 

Vor rund 1000 geladenen Gästen – darunter eine Vielzahl buddhistischer Mönche sowie Vertreter der südkoreanischen Regierung – erhielt Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl den 16. Manhae –Friedenspreis der Manhae-Stiftung. Die Laudatio auf Augsburg und Oberbürgermeister Gribl hielt Chunsuk Kang, Verleger einer Medienfirma in Seoul. Die Laudatio auf alle sieben Preisträger, die in diesem Jahr ausgezeichnet wurden, hielt der Leiter der Manhae-Stiftung und oberster Priester des Jogye-Ordens, Abt Jaseung.

„Der Manhae-Preis ist eine Auszeichnung, bei der man spürt, dass sie auch bei der Bevölkerung Südkoreas in hohem Maß beachtet und anerkannt wird“, so Kurt Gribl, der sich beeindruckt von der Atmosphäre der Preisverleihung im fernen Korea zeigte. Augsburg erhält den Preis, der mit 25 000 Euro dotiert ist, für die vorbildliche Gestaltung des interreligiösen Dialogs und das damit verbundene beispielhafte Engagement für ein friedliches Zusammenleben der Augsburger Bevölkerung in ihrer vielkulturellen Stadt. „Es ist ein Preis, der den Einsatz der Augsburger Bürger für Frieden und Ausgleich zwischen den Religionen würdigt. Augsburg kann auf diesen Preis und mit allen damit verbundenen Werten wirklich stolz sein“, wie Kurt Gribl aus der Ferne von der städtischen Pressestelle zitiert wird. Neben seinem persönlichen Referenten Ulrich Müllegger wird Augsburgs Stadtoberhaupt in Südkorea von Kultur- und Sportreferent Peter Grab sowie Genpo Döring begleitet. Döring ist Tempelleiter des Shoboji Zen-Tempels in Dinkelscherben.

Bild: Die Preisträger des Manhae-Friedenspreises 2012, v.l. Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl; Otani Monshu Koshin – Minister für Buddhismus der Landesregierung von Uttarakhand/Nordindien; René Dupont – Altbischof der südkoreanischen Diözese Andong; Song Wol Joo – buddhistischer Priester und Präsident der Vereinigung “Gute Hände”; Aki Ra – kambodschanischer Friedensaktivist; Souad Mohammed Al Sabah – kuwaitischer Dichter; Kim Jay Hong – Literaturkritiker und ehemaliger Literaturprofessor an der Kyung Hee Universität/Südkorea (Foto: Peter Grab)