DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 21.07.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Eishockey

Niederlage für die AEV-Panther gegen Düsseldorf an einem traurigen Abend

Nach einer traurigen und emotionalen Abschiedszeremonie, für den am Wochenende verstorbenen Ex-Panther Adam Johnson, mussten die Augsburger Panther nach einer besonderen Atmosphäre eine bittere 2:4 Heimniederlage gegen die Düsseldorfer EG hinnehmen.
Von Robert Siller

Gemeinsame Trauer- und Gedenkzeremonie für Adam Johnson © Georg Stadler

Beide Mannschaften, die Schiedsrichter und alle Eishockeyfans im Stadion, gedachten dem Ex Mitspieler aus der letzten Saison in einer eindrucksvollen Weise. In der Sache vereint, in den Farben getrennt wurde im Curt Frenzel Stadion eindrucksvoll demonstriert. Nach diesen beklemmenden Minuten, ging das Licht an und die Profis mussten und sollten sich wieder auf das jetzt bevorstehende Eishockeyspiel konzentrieren. Dies war sicher für alle Spieler beider Mannschaften der schwierigste Moment und jeder Mensch verarbeitet dies völlig unterschiedlich. – Der Schleier der Traurigkeit war auch über das gesamte Spiel in jedem Moment zu spüren.

Düsseldorf drängt und Augsburg trifft in der Anfangsphase

Nachdem Augsburgs Stürmer Hakulinen in der 3. Spielminute die erste Chance vergab, mussten die Panther in der 4. Spielminute nach einer Strafzeit in Unterzahl agieren. Die Gäste machten mächtig Druck auf das Augsburger Tor, doch der gute AEV Goalie Markus Keller hielt mit zwei sehr guten Saves das 0:0. Kaum waren die Panther wieder komplett, sorgte Sam Soramies in der 7. Spielminute mit einem Schuss in das linke untere Eck für die 1:0 Führung der Augsburger. Es war das 1. Saisontor für den Nationalspieler in Reihen des AEV.

Leider versäumten es die Panther in den nächsten Spielminuten die Führung zu erhöhen. Sezemsky, Mitchell, Trevelyan und Collins scheiterten an dem überragenden DEG Keeper Henrik Haukeland. Auch beim ersten Powerplay der Augsburger fehlte die Effizienz, um den Vorsprung auszubauen. Jahre Karjalainen hatte gute Chancen, aber Haukeland im Tor der Rheinländer behielt die Oberhand und verhinderte einen höheren Rückstand für den derzeitigen Tabellenletzten. In den beiden letzten Spielminuten des 1. Drittels, mussten die Panther aber selbst noch einmal kräftig zittern, beim zweiten Unterzahlspiel hatten die DEG Stürmer Agostino und Clark große Ausgleichsmöglichkeiten. Der AEV überstand aber die kritische Situation und konnte mit einer knappen 1:0 Führung in die erste Drittelpause gehen.

Hielt alles, was zu halten war: DEG-Goalie Henrik Haukeland – Foto: Sport-in-Augsburg.de

Die DEG dreht binnen weniger Sekunden das Spiel im 2. Drittel

Zu Beginn des 2. Abschnitts, waren die Augsburger gut im Spiel und verpassten aber wieder auf 2:0 zu erhöhen. Die DEG wurde zunehmend stärker und übernahm die Initiative. Der AEV wurde in das eigene Drittel gedrängt und hatte trotzdem bei einem schnellen Konter durch Zach Mitchell die Chance zum zweiten Treffer. Leider verhinderte der Pfosten den Einschlag in das Düsseldorfer Tor. Es folgte die nächste Strafzeit für die Panther, doch auch die DEG vergab Chancen um Chancen auf den Ausgleich. Zudem stand mit Markus Keller im AEV Tor ein sicherer Rückhalt, der zu diesem Zeitpunkt kein Gegentor zuließ. In der 34. Spielminute war es aber dann doch soweit, binnen 35 Sekunden drehten die Gäste das Spiel und machten aus einem 0:1 Rückstand eine 2:1 Führung. Alex Mccrea und Kenny Agostino nutzten Abwehrfehler und den Sekundenschlaf in der Augsburger Defensive. Viel zu passiv agierten die Panther in dieser Phase. Doch den Rückstand steckte der AEV schnell weg und nur knapp 2 Minuten später, erzielte Luke Esposito den so wichtigen 2:2 Ausgleich. Mit diesem Unentschieden endete dann auch der 2. Abschnitt. Die Partie war völlig offen und auf die Fans wartete ein spannendes letztes Drittel.

Düsseldorf nutzt Abwehrfehler zur Führung

Genau 60 Sekunden waren gespielt, als AEV Verteidiger Mick Köhler bei einem Abwehrversuch vor dem eigenen Tor das Spielgerät nicht traf und der Stürmer der Gäste Kenny Agostino danke sagte und den Puck zur 3:2 Führung in das Augsburger Tor einnetzte. Wieder waren die Panther im Rückstand und die Offensive war gefordert. Die Panther versuchten zwar mit viel Kampf und Willen den Ausgleich zu erzielen, aber immer wieder fehlten Zentimeter oder der überragende Haukeland im DEG Tor war zur Stelle und verhinderte den Ausgleich. Dazu waren die Augsburger besonders bei zwei Überzahlspielen nicht effizient und kreativ genug. Im Powerplay ist noch viel Luft nach oben, auch die technisch so starken Finnen Karjalainen und Hakulinen agieren zu verspielt, um den entscheidenden Punch zu setzen. In den letzten zwei Spielminuten nahm Coach Christof Kreuzer seinen Torhüter vom Eis um mit 6 Feldspielern den so wichtigen Ausgleichstreffer zu erzielen. Nach einem Scheibenverlust ging der Schuss aber nach hinten los: DEG-Stürmer Phil Varone erzielte problemlos das 4:2 in das leere Augsburger Tor. Die unnötige und bittere Niederlage für die Panther, war damit am heutigen traurigem Abend endgültig besiegelt.

Vor der wohl dringend benötigten Länderspielpause, warten auf die Augsburger Panther noch zwei Spiele, zuerst geht es zum schweren Auswärtsspiel am Freitag in den hohen Norden nach Bremerhaven. Am kommenden Sonntag um 16.30 Uhr empfängt der AEV im Retro Spiel die Nürnberg Ice Tigers zum Derby im Curt Frenzel Eisstadion.

Tore:
1:0 06:29 Sam Soramies
1:1 33:07 Alec Mccrea
1:2 33:42 Kenny Agostino
2:2 35:29 Luke Esposito
2:3 41:00 Kenny Agostino
2:4 59:24 Phil Varone

Strafzeiten:
Augsburg:            6
Düsseldorf           6

Zuschauer:
5667

Schiedsrichter:
Kilian Hinterdobler/Martin Frano
Linienrichter:
Marius Wölzmüller/David Tschirner