DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 24.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Neuer Kö: Stadtwerke starten mediale Offensive zum Netz in der Umbauphase

Von Februar 2012 bis Ende 2013 ist das Gleisdreieck am Kö für alle Straßenbahnen tabu, der Moritzplatz wird vorübergehend zum Verkehrsknoten. Um die Augsburger auf das Netz in der Umbauphase einzustellen, starteten die Stadtwerke gestern eine mediale Offensive – zeitgleich mit der Behandlung des Verkehrskonzepts für den ÖPNV und den MIV während des Kö-Umbaues im Stadtrat.

Umfassend wurden die Augsburger Medien über die Änderungen im Straßenbahnnetz ab dem 20. Februar 2012 informiert. Die einschneidendsten Änderungen treffen die Stadtteile Göggingen und Pfersee: Da die Linien 1 und 3 nicht mehr über den Königsplatz zum Straßenbahnbetriebshof und damit in die Werkstätten kommen, müssen diese Linienäste durch Busse (B1 bzw. B3) bedient werden. Diese verkehren weiter im 5-Minuten-Takt, in Stoßzeiten wegen der geringeren Kapazität der Fahrzeuge in doppelter Menge.

Nicht aufrecht erhalten werden kann dagegen der 5-Minuten-Takt auf den anderen drei Straßenbahnlinien: Diese fahren künftig alle vom Moritzplatz über die Maximilianstraße und den Engpass Milchberg. Mehr als 24 Fahrzeuge pro Stunde und Richtung kann die Behelfstrasse nicht aufnehmen, was im Ergebnis einen 7,5-Minuten-Takt ergibt. Befürchtungen über einen generellen Einstieg in den 7,5-Minuten-Takt auch nach dem Kö-Umbau erteilte Stadtwerkechef Norbert Walter eine klare Absage: Der 5-Minuten-Takt sei Bestandteil des gesamten Umbaukonzepts und der Bezuschussung mit GVFG-Fördermitteln.

Neuer zentraler Verkehrsknotenpunkt Moritzplatz

Der Moritzplatz wird während der 2-jährigen Umbauphase zum “neuen Kö”: Hier laufen alle Straßenbahnlinien und einige Buslinien zusammen. Dies macht die Errichtung zusätzlicher, barrierefreier Haltestellen notwendig, die auch mit Fahrgastunterständen, dynamischen Fahrgastinformations-Systemen (DFI) und Fahrscheinautomaten ausgerüstet werden.

Als weiteren Teil ihrer medialen Offensive wollen die Stadtwerke – zusammen mit der Stadt – via “projekt augsburg city” die Bürger ab Oktober ausführlich und offensiv über alle weiteren Veränderungen informieren.

» projekt-augsburg-city.de

Das Liniennetz ab Februar 2012 mit drei Durchmesserlinien: Aus den Linien 4 und 6 wird die von Oberhausen nach Friedberg West verkehrende 16 und aus 1 und 3 wird die 13, die vom Neuen Ostfriedhof nach Haunstetten fährt. Die Linie 2 weicht über die Maxstraße aus (Grafik: Stadtwerke Augsburg).