DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 05.08.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Kulturausschuss: Ermächtigung für Peter Grab

Die sanierungsbedürftige Kongresshalle soll nach Vorstellung des Finanzreferenten Hermann Weber ins Konjunkturpaket II aufgenommen werden. Falls dies gelingt, müsste die Stadt unverzüglich mit der Sanierung der Kongresshalle beginnen, womit acht Doppeltermine der Philharmonischen Konzerte für die Spielzeit 2009/2010 eine Ersatzspielstätte benötigen.

Kongresshalle

Kongresshalle


Vergangenen Montag stellte sich der neue Generalmusikdirektor Dirk Kaftan kurz dem Kulturausschuss vor. Er brachte seine Vorstellungen für die kommenden Spielzeiten ein und schwärmte dabei von der Stadt Augsburg in höchsten Tönen: “Ich bin begeistert von Augsburg!” Wenn das Publikum nicht zur klassischen Musik komme, dann müsse sie eben zum Publikum kommen. Kaftan will spielen, wo es nur möglich ist. In die Schulen oder in die Vereine gehen, um dort ein neues und junges Publikum zu gewinnen. Angesichts der möglichen Sanierung der Kongresshalle könnte Kaftan zunächst auch gar nichts anderes übrig bleiben.

Wo könnte man in diesem Falle spielen? Darüber wurde im Werkausschuss/ Kulturausschuss munter eine knappe Stunde diskutiert. Nach Gersthofen? Nein, zu weit! Und überhaupt: Gersthofen? Die Aula der Reischleschen? Verena von Mutius favorisierte die Anna-Kirche. Der Barbara-Saal wurde ins Spiel gebracht, und als schließlich nahezu jeder Stadtrat sein Statement abgegeben hatte und ein wenig hin und her polemisiert wurde, kam man zur Einsicht, dass man unmöglich zu einem Beschluss kommen könne. Zumal – so Kulturreferent Peter Grab – die Aufnahme der Kongresshalle ins Konjunkturpaket der Bundesregierung ziemlich unwahrscheinlich sei. Und plötzlich ging es ganz schnell. Ein vorgefertigter und in Sekundenschnelle vorgetragener Antrag wurde einstimmig angenommen. Im Falle einer sanierungsbedingten Schließung der Kongresshalle hat nun der Kulturreferent in enger Abstimmung mit Dirk Kaftan freie Entscheidungsbefugnis für die benötigte Ersatzspielstätte.