DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 24.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

„Küchenschaben“ im Augustanasaal

Die „Augsburger Küchenschaben“ geben eine Benefizvorstellung, um Schulkinder im rumänischen Vaideju und den Nachbardörfern zu unterstützen. Die Vorstellung beginnt am kommenden Freitag, den 17.4.2015 um 19.30 Uhr im Augustanasaal. Der Eintritt beträgt 16 Euro.

Lieb gucken und hinterlistig singen – das ist ihr Metier: Die Augsburger Küchenschaben mit (von links nach rechts:) Ursula Peter, Ute Schmidt-Holzmann und Rose-Marie Kranzfelder-Poth

Lieb gucken und hinterlistig singen – das ist ihr Metier: Die Augsburger Küchenschaben.


In der Kresslesmühle standen mit Rose-Marie Kranzfelder-Poth, ehemalige Stadtrats-Diva der Freien Wähler, Ursula Peter und Ute Schmid-Holzmann die Augsburger Küchenschaben vor einer Ewigkeit auf der Bühne – “und der Saal klatschte schon nach wenigen Minuten frenetisch. Nicht aus Höf- oder Peinlichkeit, sondern aus purem Vergnügen”, so DAZ-Redakteur Frank Heindl damals. Was die „Küchenschaben“ dafür prädestiniert, sei zum Einen ein schmalzig-eingängiger dreistimmiger Satzgesang, der noch den beklagenswertesten Unsinn sanft flötend und wohltönend über die Lippen bringt. Des Weiteren eine gelernte Gitarrenspielerin wie Ute Schmid-Holzmann, die die Saiten auch dann noch geradezu lyrisch zupft, wenn die schröckliche Moritat von der Alt-Kissinger Selbstmörderin für Grausen sorgt. Und schließlich und nicht zuletzt jenes Organ, das man als eine „große Klappe“, wenn nicht gar als eine „freche Gosch“ bezeichnen kann. Gemeint ist das Mundwerk der ewig jungen Kranzfelder-Poth.