DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 13.12.2019 - Jahrgang 11 - www.daz-augsburg.de

Königsplatz: Lokale Agenda 21 gegen Bypass

Gegen einen Autotunnel am Königsplatz, aber auch gegen einen Bypass für den PKW-Verkehr spricht sich die lokale Agenda 21 in einer aktuellen Stellungnahme zum Bebauungsplan 500 und dem bevorstehenden Bürgerentscheid aus.

In der lokalen Agenda 21 engagieren sich Augsburgerinnen und Augsburger für Nachhaltigkeit in der Stadtentwicklung und eine zukunftsfähige und lebenswerte Stadt. Mit dabei sind Umweltgruppen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen, kirchliche Gruppen, Vertreter der Wirtschaft, der Stadtverwaltung und andere Organisationen. Gemeinsam arbeiten sie für eine zukunftsfähige und lebenswerte Stadt Augsburg.

Die beiden Fachforen Verkehr und Nachhaltige Stadtentwicklung der lokalen Agenda 21 begrüßen in ihrer Stellungnahme den Bebauungsplan 500, insbesondere der Vorschlag einer vom Durchgangsverkehr befreiten Konrad-Adenauer-Allee und Fuggerstraße. Eine Tunnellösung für den motorisierten Individualverkehr am Königsplatz lehnen die Fachforen “strikt” ab. Aber auch “eine Bypasslösung, egal in welcher Form” stößt bei der lokalen Agenda 21 auf Ablehnung, da sie das Ziel einer Verringerung des motorisierten Durchgangsverkehrs konterkariere. Es gelte, den begrenzten Platz in der Innenstadt nicht weiterhin dem Auto “zum Fraß vorzuwerfen”.

“Wir setzen auf elegante Mobilität”

Zur Begründung bezieht sich die Agenda auf ihr im Jahr 2004 vom Stadtrat beschlossenes Handlungsprogramm. Dieses fordert eine Verkehrsentwicklung mit Vermeidung des motorisierten Individualverkehrs, Erhöhung der Verkehrssicherheit insbesondere für Kinder, Senioren und Behinderte und die Stärkung der Umweltverbundverkehrsarten Fahrrad, Fuß und ÖPNV.

In der an den Oberbürgermeister, die Bau- und Umweltreferenten, die Stadtratsfraktionen und die Stadtwerke adressierten Stellungnahme heißt es abschließend eindringlich: “Wir fordern die Entscheidungsträger dazu auf, ein Ratsbegehren zu formulieren, das die jetzt vorliegenden Planungen ohne Bypass aufnimmt”.

Die Verabschiedung eines Ratsbegehrens als Gegenentwurf zur Fragestellung des Tunnelbegehrens steht auf der Tagesordnung der am Freitag, 8. Oktober stattfindenden Sondersitzung des Stadtrats. Nach Informationen unserer Zeitung ist mit einer Formulierung zu rechnen, die am Kö eine “Bedarfsüberfahrt bei Leistungsdefiziten” vorsieht.