DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 13.09.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Im Stadtgebiet droht Gefahr durch Abbruch von Ästen an Bäumen

 Der Grünastbruch einer zweistämmigen Robinie an der Kahnfahrt hat die Stadt zu einer allgemeinen Gefahrenwarnung veranlasst.

Foto: DAZ

Am Sonntag, 14. August 2022 ist eine zweistämmige Robinie an der Kahnfahrt in Folge eines Grünastbruches teilweise umgestürzt. Nach Angaben des Amtes für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen (AGNF) ist für den plötzlichen Grünastbruch das Abreißen des Verdunstungssoges verantwortlich. „Dadurch verändern sich die Spannungsverhältnisse im Holz des Baumes, was durch die akute Wasserknappheit ausgelöst wird“, so Amtsleiterin Anette Vedder.

Bogenförmig gewachsener Robinienstämmling

Mitarbeitende des AGNF waren bereits am verlängerten Wochenende wie auch am heutigen Dienstag vor Ort, um die Lage zu prüfen. Bei dem umgebrochenen Baumteil handelt es sich um einen bogenförmig gewachsenen Robinienstämmling als Teil einer zweistämmigen Robinie. Aufgrund des Sturzes muss nun auch der andere Stämmling beseitigt werden. Der umgebrochene Stämmling war etwa 60 Jahre alt und stand am Oberhang eines vom Fischereiverein gepachteten Geländes an der Kahnfahrt. Mit dem obersten Abschnitt seiner Krone erreichte er durch den Umsturz das Gewässerufer.

Regelmäßige Kontrolle durch städtische Baumpflege

Der Baum wurde durch einen städtischen Baumpfleger regelmäßig kontrolliert. Für den mehrstämmigen Baum waren aktuell keine Pflegemaßnahmen vorgesehen, weil er bis auf eine kleine Spechthöhle in großer Höhe keine äußerlich erkennbaren Schadsymptome aufwies. Da der umgestürzte Baum auf nicht begehbarem Gelände liegt, wird er erst im September im Rahmen der regulären Baumpflegemaßnahmen vor Ort durch eine private Firma entfernt.

Stadt warnt erneut vor Grünastbrüchen im Stadtgebiet

Bereits Ende Juli hatte die Stadt Augsburg vor der Gefahr von Grünastbrüchen im Stadtgebiet aufgrund der anhaltenden Trockenheit und Hitze gewarnt und dazu aufgerufen, Bereiche unter ausladenden Bäumen unbedingt zu meiden. Die Stadt erneuert hiermit ihre Warnung noch einmal und ruft Bürgerinnen und Bürger dazu auf, einladende Bereiche unter Bäumen zu meiden.