DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 20.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Herrlichs Hasenherz-Taktik wird dem FCA zum Verhängnis

Die Defensiv-Taktik des FCA ging gegen die Dortmunder Borussia nur eine Halbzeit lang auf. Nach dem frühen FCA-Führungstreffer durch André Hahn setzte es am Ende eine klare 1:3 Niederlage gegen die in allen Belangen überlegenen Hausherren.

Von Udo Legner

FCA- Coach Heiko Herrlich setzte auf die gleiche Startelf, der am vorhergehenden Spieltag ein 2:1 Auswärtssieg bei Union Berlin gelungen war. Bereits die ersten Spielminuten machten deutlich, was in dieser Partie auf den Außenseiter aus Augsburg zukommen sollte. Angriff auf Angriff rollte auf das Gehäuse von Gikiewicz und im Minutentakt kamen die Dortmunder zu ersten Chancen, die von Sancho (7.), Brandt (8.) und Haaland (9.) leichtfertig vergeben wurden.

FCA-Führung aus dem Nichts

Wie man es besser macht, zeigte auf der Gegenseite der FCA gleich bei seinem ersten Konter: Eine beherzte Flanke Iagos von der linken Außenbahn wurde von Florian Niederlechner auf André Hahn verlängert, der erst Reyna und dann Akanji das Nachsehen gab und fast vom Elfmeterpunkt und unhaltbar für Ex-FCA-Keeper Hitz mit einem harten Schuss ins linke Eck die Augsburger Führung (10.) erzielte.

Diese Führung aus dem Nichts änderte nichts an der Dominanz der Dortmunder, die ihren Angriffswirbel unbeeindruckt fortsetzten. Guerreros Fernschuss (18.) zischte nur knapp über das Augsburger Tor. Noch mehr Glück im Unglück sollte der FCA in der darauf folgenden Minute haben. Nach Hinweis des Videoreferees entschied der Unparteiische Patrick Ittrich auf Elfmeter, da Iago einen Reyna-Schuss im Strafraum unglücklich mit dem Arm geblockt hatte. Haaland donnerte den Strafstoß (21.) zur Freude des bereits verladenen FCA-Keepers an die Latte.

Bei dem sich anschließenden Powerplay der Borusssia standen dem FCA Glücksgötttin Fortuna und Schlussmann Gikiewicz zur Seite, der einen Kopfball Haalands (23.) spektakulär parierte. Doch nur wenig später war der Augsburger Glücksvorrat endgültig aufgebraucht. Nach einer Freistoß-Flanke wie aus dem Lehrbuch durch Nationalspieler Reus konnte Delaney zum hochverdienten Ausgleich (26.) – 9:1 Torschüsse lautete die Statistik zu diesem Zeitpunkt für die Hausherren – für die Borussia einköpfen.

Der FCA verlor auch weiterhin zu viele Zweikämpfe und fand keine Mittel gegen die Dortmunder Übermacht. Dies lag nicht zuletzt an den vielen Ballverlusten beim Aufbauspiel, die den FCA erst gar nicht in die gegnerische Hälfte kommen ließen. So verbuchten die Augsburger bis zur Halbzeit lediglich eine weitere Torchance durch Marco Richter, dessen Distanzschuss allerdings das Dortmunder Tor klar verfehlte.

Fazit zur Halbzeit: Ein überaus glückliches Remis für den FCA gegen eine hoch überlegene Borussia, die aus ihren vielen Chancen (10:2 positive Torschuss-Bilanz) nichts zu machen verstand.

FCA-Gegenwehr: Note „mangelhaft“

Auch in der zweiten Hälfte hielt die Dauerbelagerung der Dortmunder an, denen die Augsburger zusehends weniger entgegenzusetzen hatten. Zwangsläufig kamen die kombinationsstarken Borussen zu weiteren Torchancen, die sie sich zumeist über die linke Außenbahn erspielten. In der 63. Minute wurden die Dortmunder für ihre unentwegten Offensivdrang belohnt. Ein Lupfer von Linksverteidiger Guerreiro landete bei Sancho, der Oxford und Gouweleeuw schlecht aussehen ließ und zur 2:1 Führung für die Dortmunder einschoss.

„Wir wollten Dortmund hier einen Kampf bieten, haben die Gegentore aber zu einfach bekommen”, lautete der Kommentar von Torschütze Hahn nach dem Spiel, der sich wohl auch auf den dritten und entscheidenden Treffer der Hausherren bezog. Haalands scharfe Hereingabe (75.) wurde vom Unglücksraben Uduokhai – im Hinspiel noch glücklicher Torschütze – ins eigene Tor gelenkt. Durch diesen Knock-Out blieb der von Heiko Herrlich in der 65. Spielminute vorgenommene Wechsel des Offensiv-Trios (Gregoritsch, Jensen und Vargas für Hahn, Niederlechner und Richter) wirkungslos und es blieb bis zum Abpfiff der Partie bei der 3:1 Führung der Dortmunder Borussia.

Durch diese vierte Niederlage binnen fünf Spieltagen rutschte der FCA auf Platz 13 in der Tabelle ab und muss im nächsten Heimspiel gegen Wolfsburg (Samstag, 15.30 Uhr) alles daran setzen, dass der Abstand auf den Relegationsplatz nicht weiter schrumpft.

FC Augsburg: Gikiewicz – Oxford , Gouweleeuw , Uduokhai – Caligiuri , Strobl , Gruezo (74. Civeja) , Iago (77.Pedersen), Hahn (65. Jensen ),Richter (65. Vargas) – Niederlechner (65. Gregoritsch) Tore: 0:1 Hahn (10.), 1:1 Delaney (26.), 2:1 Sacncho (63.), 3:1 Uduokhai (75./Eigentor).