DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 23.07.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Wissenschaft und Gefühl

Hat der Lärm in Augsburg zugenommen? Neue Lärmkarten und Bürgerumfrage sollen Antworten liefern

Neue strategische Lärmkarten, die Anfang 2023 vom Bayerischen Landesamt für Umwelt für das Stadtgebiet Augsburg veröffentlicht wurden, zeigen eine höhere Lärmbelastung. Grund dafür ist die erstmalig angewandte, EU-weit einheitliche Berechnungsmethode CNOSSOS (Common Noise Assessment Methods). Die Lärmkarten können unter unter umweltatlas.bayern.de abgerufen werden.

Auszug aus Lärmkarte

Da die Lärmemissionen sowie die Schallausbreitung nun detaillierter berechnet werden, sind die Lärmpegel an den Gebäudefassaden um zwei bis vier dB(A) erhöht. Auch die Anzahl der von bestimmten Lärmpegeln betroffenen Menschen wird nun anders ermittelt. Bisher wurden in Erhebungen Bewohnerinnen und Bewohner eines Gebäudes gleichmäßig auf lärmabgewandte und lärmzugewandte Fassaden verteilt. Somit waren in der Erfassung nicht alle von hohen Lärmpegeln betroffen. Mit der Einführung der EU-weit einheitlichen Berechnungsmethode werden im Sinne eines Worst-Case-Szenarios alle Bewohnenden eines Gebäudes dessen lauter Hälfte zugeordnet. Zum Teil haben sich in der Folge rechnerisch die betroffenen Menschen mehr als verdreifacht.

Kaum Veränderungen der tatsächlichen Lärmbelastung

Es gibt jedoch keine Anhaltspunkte dafür, dass sich der Lärm tatsächlich drastisch erhöht hätte. Grundsätzlich gibt es Abweichungen zum Beispiel durch die Anzahl der Fahrzeuge, die zulässige Geschwindigkeit, die Fahrbahnoberfläche oder durch die Anzahl der Bewohnenden eines Gebäudes. Keiner der genannten Faktoren hat sich jedoch wesentlich geändert.

Lärmbrennpunkte vergleichbar mit bisherigen Lärmkartierungen

Mit den Ergebnissen der strategischen Lärmkartierung können sog. Lärmbrennpunkte (Bereiche, in denen besonders viele Menschen von besonders hohen Lärmpegeln betroffen sind) ermittelt werden.
Erste Auswertungen zeigen, dass sich auch an der Lage der Lärmbrennpunkte im Vergleich zu vorangegangenen Lärmkartierungen wenig geändert hat.

Bürgerumfrage zum Thema „Lärm“

Für die anstehende Fortschreibung der Lärmaktionsplanung ruft die Stadt Augsburg alle Bürgerinnen und Bürger wieder dazu auf, an der Bürgerumfrage zum Thema „Lärm“ teilzunehmen. Durch die besondere Kenntnis des konkreten Wohn- oder Arbeitsumfeldes können diese einen wichtigen Beitrag zur Lärmaktionsplanung leisten. Der Fragebogen kann vom 1. bis 30. November als Online-Formular unter augsburg.de/laermaktionsplan ausgefüllt und abgeschickt werden.