DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 22.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

„George“ als Preview in der Brechtbühne

Am kommenden Samstag, 20. Juli 2013 um 19.30 Uhr, zeigt das Theater Augsburg in Kooperation mit a3 Kultur und der Buchhandlung am Obstmarkt Joachim Langs neues Dokudrama “George” als Preview in der Brechtbühne.

Joachim Lang

Joachim Lang


Götz George spielt seinen Vater, den großen und umstrittenen Schauspieler Heinrich George, der sich 1933 mit den neuen Machthabern arrangierte und nicht wie viele seiner Kollegen nach Hollywood ging. George wollte spielen – um jeden Preis. Zwölf Jahre beschäftigte sich der Filmemacher und Brechtfestival-Leiter Joachim Lang mit Heinrich George, getrieben von der Frage, wie man sich der Widersprüchlichkeit dieses Jahrhundertschauspielers nähern kann. Wer den Heinrich George in dem SWR-Film spielen sollte, stand für Lang von Beginn an fest: Dessen eigener Sohn Götz George, der sechs Jahre alt war, als sein Vater 1946 in sowjetischer Lagerhaft starb. “George” zeigt keine scheinbar objektive Wahrheit, sondern setzt in Spielszenen, Interviews mit Zeitzeugen und historischen Aufnahmen ein Bild des Schauspielers zusammen, das bisher in den großen Vorsprechungen sehr kritisch gewürdigt wurde. “Zwar ist George vom Regisseur Joachim Lang intensiv recherchiert und mit viel historisch-dokumentarischem Material angereichert worden; oft geht das Dokumentarische gleitend in neu gedrehte Szenen über. Durch die Dynamik der Zeitsprünge wird in dieser Teamworks Produktion jedoch jeder Tatbestand milde und unscharf, und Fragen nach Schuld und Täterschaft verwackeln, bis sie nicht mehr zu beantworten sind.” So Peter Kümmel im Feuilleton der Wochenzeitung DIE ZEIT. Der Film wird am 22. Juli von Arte und am 24. Juli von der ARD ausgestrahlt.

Regisseur Joachim Lang wird persönlich anwesend sein und für ein Publikumsgespräch zur Verfügung stehen. Die Moderation übernimmt Jürgen Kannler von a3 Kultur. Eintritt: 5 Euro. Länge: 115 Minuten.