DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 19.08.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Französische Filme im „Kinodreieck“



Das Kinobüro Augsburg veranstaltet vom kommenden Donnerstag, 7. Juli gut zwei Wochen lang sein „5. Festival des französischen Films / 5. La Fête du Cinéma.“ Spielorte sind wie gewohnt Thalia, Mephisto und Savoy. Alle Filme der Reihe werden in der französischen Originalsprache mit deutschen Untertiteln gezeigt. Das Festival hatte im letzten Jahr fast 3100 Besucher – darunter viele Schulklassen aus ganz Schwaben. Auch in diesem Jahr zeigen die Auswahl aktuelle Filme.

Eröffnet wird das Festival am Donnerstag um 19 Uhr mit einem Film des von Joann Sfar über den Chansonnier, Filmschauspieler, Komponist und Schriftsteller Serge Gainsbourg. „Gainsbourg“ heißt der Film schlicht, er zeichnet zentrale Stationen auf dem Weg des Sängers Wegs zum Ruhm nach und wirft mit augenzwinkerndem Humor einen Blick hinter die öffentliche Maske eines faszinierenden Musikers. Ab 21 Uhr gibt es anschließend die passende Livemusik im Thalia-Kaffeehaus: Tom Gratza (Klavier und Gesang) singt und spielt unter dem Titel „Le Poinçonneur des Lilas“ Chansons von Serge Gainsbourg.

„La Fête du Cinéma“ richtet sich an alle interessierten Kinobesucher, die Filme in der Originalsprache mit deutschen Untertiteln sehen wollen. Zahlreichste Besuchergruppe sind in der Regel Schüler. Das Programm wird täglich ab 8.30 Uhr in bis zu sechs Vorstellungen gezeigt. Schulklassen zahlen pro Schüler 3,50 Euro, und zwar auch in den Abendvorstellungen – in jedem Fall ist eine vorherige Anmeldung notwendig. Begleitende Lehrer haben freien Eintritt. Das Filmbüro betont, es werde auch gespielt, wenn nur eine Schulklasse kommt.

Gezeigt werden während des Festivals folgende Filme:

  • „Das Schmuckstück“ (Potiche) von Francois Ozon.
  • „Gainsbourg“ von Joann Sfar.
  • „Das Konzert“ (Le Concert) von Radu Mihaileanu.
  • „Das Labyrinth der Wörter“ (La tête en friche) von Jean Becker.
  • „Der kleine Nick“ (Le Petit Nicolas) von Laurent Tirard.
  • „Mademoiselle Chambon“ von Stéphane Brizé
  • „Mammuth“ von Benoit Delépine und Gustave de Kervern.
  • „Triff die Elisabeths!“ (La première étoile) von Lucien Jean-Baptiste.

Infos und Buchung per Telefon unter 0800 / 8563050, per Fax unter 0821 / 155518, oder per Mail an info@lechflimmern.de.