DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 21.04.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Film: Bundesministerium und die Stadt Augsburg zeichnen Filmemacher aus

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Stadt Augsburg haben am vergangenen Samstag die besten Nachwuchsfilmteams mit Preisgeldern von insgesamt 21.000 Euro ausgezeichnet

Bildquelle: privat

Seit Freitag hatten über 250 Menschen das Bundes.Festival.Film. in Augsburg besucht, bei dem 40 nominierte Filme gezeigt wurden. Während der Preisverleihung wurden insgesamt 30 Preise in den bundesweiten Wettbewerben Deutscher Jugendfilmpreis und Deutscher Generationenfilmpreis sowie der Publikumspreis durch die Stadt Augsburg vergeben. Inhaltliche Schwerpunkte der Filmbeiträge waren neben essentiellen gesellschaftlichen Fragen auch der intergenerationelle Dialog und familiäres Zusammensein.

„Kulturelle Angebote und der Austausch über Generationen hinweg sind gerade in schwierigen Zeiten wichtig. Beides steht beim Bundes.Festival.Film. im Fokus: Wir feiern gemeinsam 25 Jahre Generationenfilmpreis und die tollen und vielfältigen Filmbeiträge von Jung und Alt. Ich bin beeindruckt, mit welcher Professionalität und Kreativität diese Filme produziert wurden. Das ist ganz großes Kino.“ So das Statement von Ekin Deligöz, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend:

Martina Wild, zweite Bürgermeisterin der Stadt Augsburg zeigte sich ebenfalls begeistert: „Aus meiner Sicht habt ihr und haben Sie alle, unabhängig von den Preisen, die vergeben werden, einen wertvollen Beitrag zum Gelingen des Festivals geleistet – mit ungewöhnlichen Filmen, die Geschichten erzählen aus euren und Ihren Lebenswelten, aber auch mit dem Spaß an innovativen Umsetzungsformen und Ästhetiken. Ich bin begeistert von der Vielfalt der Filme und den kreativen Möglichkeiten, die das Festival bietet.“

Durchgeführt wird das Festival jährlich vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrums (KJF), in diesem Jahr mit dem lokalen Projektpartner der Medienstelle Augsburg des JFF.