DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 16.04.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Bundesliga

FCA zieht sich in München mit einem achtbaren Ergebnis aus der Affäre

Der FC Augsburg verliert am 24. Spieltag der Fußballbundesliga gegen den FC Bayern München in der Allianz Arena mit 3:5. Das erste Tor des FCA erzielte Mergim Berisha bereits in der 2. Minute. Für die Treffer der Bayern sorgten Cancelo (15.), Pavard (19. / 35.), Sane (45.) und Davies (74.). Das zweite Tor des FCA erzielte ebenfalls Berisha per Foulelfmeter (60.). Kurz vor Schluss gelang Cardona der dritte FCA-Treffer (90.).

FCA-Trainer Enrico Maaßen wechselt im Vergleich zum Heimsieg gegen Bremen dreimal: Für Veiga und Vargas (beide Bank) sowie Dorsch, der vor dem Spiel über Unwohlsein klagte, stehen Bauer, Baumgartlinger und Berisha in der Startelf.

Starken 10 Minuten …

Der FCA beginnt gegen in den ersten Minuten indisponierte Münchner mutig und generiert sofort Strafraumsituationen Und in der 2. Minute gelingt Mergim Berisha nach einer Kopfballstafage die Augsburger Führung: Bershia trickst sich gekonnt frei und verwandelt zielsicher platziert unhaltbar für Sommer. Was für ein Start!

Danach spielt der FCA wie aufgedreht weiter und ist die aktivere Mannschaft und hätte ums Haar das 2:0 erzielt, hätte Gumny nach seinem feinen Trick gegen Davies von der Grundlinie aus mehr Ruhe und Präzision gezeigt.

… folgen 30 katastrophale Minuten

Ab der 10. Minute beginnt sich das Spiel zugunsten der Münchner zu drehen. Wie so oft nach Führungen stehen die Augsburger nicht mehr nah genug bei ihren Gegenspielern, kommen nicht mehr so richtig in die Zweikämpfe und lassen auch in der Box nicht die notwendige Zweikampfstärke erkennen. Nach vorne geht nun gar nichts mehr. Die schwache FCA-Passquote unterstreicht, dass die Augsburger völlig von der Rolle sind. Und so können die Bayern ungestört ihre Qualitäten auf den Platz bringen. Die Daten zur Halbzeit sprechen Bände: Die Münchner sind mehr gelaufen, haben neunmal öfters aufs Torgeschossen 140x öfters gepasst, 61 Prozent der Zweikämpfe gewonnen und der FCA darf sich glücklich schätzen, dass er nach 45 Minuten nur mit drei Toren Differenz zurück liegt.

Nach der Pause kommen beim FCA vier Neue. Für Demirovic kommt Vargas, für Beljo kommt Cardona und für Gumny Iago. Rexhbecaj ersetzt Engels. Was für ein Ausrufezeichen von FCA-Trainer Maaßen, dem wohl der lasche FCA-Auftritt nach starkem Beginn mächtig auf die Nerven ging.

Die zweite Halbzeit geht ergebnistechnisch an den FCA 

Über weite Strecken der ersten Halbzeit traf dieser Spruch, der irrtümlich B. Brecht zugesprochen wird, auf den Auftritt des FCA in München zu. Foto: Lina Mann

Und siehe da: Der FCA ist wieder im Spiel und zeigt, dass man zumindest phasenweise auch in München auf Augenhöhe Fußball spielen kann. Für Ordnung im Mittelfeld sorgt Rexhbecaj. Iago und Vargas bringen über links immer wieder Entlastung und Cardona bringt über recht aus dem Halbfeld ebenfalls Druck nach vorne, während sich die FCA-Defensive stabiler zeigt, wenn auch Arne Maier beim 5. Tor der Münchner etwas schläfrig wirkt. Mit etwas Spielglück gewinnen die Augsburger sogar die zweite Halbzeit mit 2:1. Festzuhalten ist dennoch, dass die Münchner einen hoch verdienten und nie gefährdeten Sieg verbuchen können.

Am kommenden Samstag ist am Lech Schalke 04 zu Gast (15.30 Uhr).

FC Augsburg: Gikiewicz – Gumny (46. Iago), Gouweleeuw, Bauer, Pedersen – Engels (46.Rexhbecaj), Baumgartlinger, Maier (77. Mbuku), Demirovic (46. Vargas) – Beljo (46. Cardona), Berisha.

Tore: 0:1 Berisha (2.), 1:1 Cancelo (15.), 2:1 Pavard (19.), 3:1 Pavard (35.), 4:1 Sane (45.), 4:2 Berisah (60./FE), 5:2 Davies (74.), 5:3 Cardona (90. + 3).