DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Samstag, 24.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA: Weinzierl geht, Kauczinski kommt

Warum der neue FCA-Trainer vor einer Herkulesaufgabe steht

Von Siegfried Zagler

In den nächsten Wochen wird die halbe Bundesliga am Trainerkarussell drehen. Beim FC Bayern steht Pep Guardiola vor dem Abschied. Ralph Hasenhüttl wird wohl in Ingolstadt nicht zu halten sein. André Breitenreiter steht bei Schalke auf der Abschussliste. In Hannover, Frankfurt, Bremen und Stuttgart wird im Falle eines Abstiegs ebenfalls kein Trainer zu halten sein. Beim FCA steht Cheftrainer Markus Weinzierl vor einem Wechsel nach Schalke. Guardiolas Wechsel ist amtlich. Weinzierls Wechsel nach Gelsenkirchen ist nur noch Formsache. Der regionale Fernsehsender “a.tv” verkündete, dass bereits seit Januar feststehe, dass Markus Weinzierl beim FC Augsburg aufhöre. Weinzierls Wechsel nach Schalke sei in trockenen Tüchern, es gehe nur noch um die Höhe der Ablöse, da Weinzierl bis 2019 einen Vertrag beim FCA hat. Fünf Millionen Euro Ablöse sei Schalke angeblich bereit zu bezahlen.

Der aktuelle Karlsruhe-Trainer Markus Kauczinski soll Weinzierls Nachfolger in Augsburg werden. Letzteres stehe ebenfalls schon länger fest und würde einen spektakulären Paradigmawechsel beim FCA bedeuten, da Kauczinski dafür bekannt ist, mit hochtalentierten Nachwuchsspielern arbeiten zu können und beim FC Augsburg ein radikaler Umbruch vor der Tür steht. – Neun Spieler des FCA-Kaders sind über 30 Jahre alt. Bis auf Janker allesamt Stammkräfte der aktuellen Saison und den zurückliegenden Bundesligaspielzeiten. Stefan Reuter und Markus Weinzierl haben es in den vergangenen Jahren verpasst, junge Spieler an das Niveau der Bundesliga heranzuführen. Das in die Jahre gekommene Korsett des FCA beginnt zu schwächeln, weshalb Kauczinski beim FCA einen Generationenwechsel einzuleiten hat. Sollte dies nicht gelingen, sähe die Bundesligazukunft des FCA nicht rosig aus. Baustellen gibt es in allen Mannschaftsteilen. Der neue FCA-Trainer steht vor einer Herkulesaufgabe.

Markus Weinzierl muss in seinen letzten drei Spielen als FCA-Trainer mit seiner Ü-30-Truppe mindestens noch einen Punkt holen, um einen Relegationsplatz sicher ausschließen zu können. Der erste Aufschlag zu dieser machbaren Mission ist am kommenden Freitagabend in der WWK Arena gegen Köln. Eine Woche später steht das pikante Duell der Augsburger in Gelsenkirchen auf dem Programm. Sollten die Augsburger dort gewinnen, würde sich Weinzierl für die nächste Saison eventuell die Champions League – und falls es ganz dumm laufen sollte, sogar die Europa League auf Schalke verbauen. Fußball kann so wunderbar verrückt sein.