DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 20.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA vs. Köln 0:0

Am 31. Spieltag der Fußballbundesligaspiel fand der FC Augsburg vor 29.158 Zuschauern  im vorletzten Heimspiel trotz spielerischer Überlegenheit kein Mittel gegen das  Bollwerk des 1. FC Köln und musste sich mit einem torlosen Unentschieden begnügen.

Von Udo Legner

Warum gerade jetzt gegen den 1. FC Köln – dies dachten bestimmt nicht wenige FCA-Fans, als sie auf dem Weg zur SGL Arena die dicht gehängten „Und jetzt kommst du“ Werbekampagnen-Plakate passierten. Angesichts der  Mauerkünste der Geißböcke (acht 0:0 Spiele) und Auswärtsstärke (Platz 5 in der Bundesliga-Auswärtstabelle) war vielen vor dieser Begegnung bange, da sich der FCA gegen defensiv eingestellte Teams bekanntlich oft mehr als schwer tut. – Obwohl sie in unveränderter Formation antrat, war die Weinzierl-Truppe  gegenüber dem Auftritt beim Hamburger SV nicht wiederzuerkennen. Beflügelt von den Beifallsstürmen, die die Ankündigungen der Vertragsverlängerungen von Kapitän Paul Verhaegh (bis 2018) und den Oldies Halil Altintop (bis 2017) und Alexander Manninger (bis 2016) auslösten, machte der FC Augsburg in den ersten Spielminuten mächtig Dampf.

Mit zunehmender Spieldauer erinnerte das Treiben der beiden Teams auf dem Rasen freilich mehr und mehr an den Wettlauf zwischen Hase und Igel. Immer wenn die Augsburger in die Nähe von Timo Horns Tor kamen, war der Abwehrriegel der Gäste stets  formiert. So geschickt wussten sich die Gegner einzuigeln, dass der FCA aus den größeren Spielanteilen (60 Prozent Ballbesitz) keinerlei Kapital schlagen konnte. In der 19. Minute hatte Markus Feulner die Führung auf dem Fuß, doch sein Linksschuss aus 5 Meter konnte von Verteidiger Dominic Maroh gerade noch abgeblockt werden. Auf der Gegenseite waren  die Kölner lediglich bei Standards gefährlich. Der Ex-Augsburger Kevin Vogt – neben Bobadilla Bewacher Kevin Wimmer der auffälligste Kölner Spieler – hätte seinen Galaauftritt in der SGL Arena in der 18. Minute nach der ersten Ecke der Kölner fast mit einem Kopfballtor gekrönt, hätte da nicht Hong kurz vor der Linie gerettet. Der im Vergleich zu den letzten Partien stark verbesserte Koreaner leitete mit einen präzisen Pass auf Raul Bobadilla die nächste Augsburger Chance ein, die allerdings von dem gut postierten Timo Horn vereitelt wurde. Auf der Gegenseite wieder das gleiche Bild: Ecke Hector, Anthony Ujah kommt vor Hong an den Ball, doch sein Kopfball segelt knapp über das Augsburger Tor. Kurz vor der Pause fast die Führung für den FCA: Babas langer Pass erreicht Bobadilla, doch dessen Ableger kann von Tobi Werner nicht genutzt werden.

Fazit zur Halbzeit: Noch hält die Kölner Defensive, zumal das Spiel der Augsburger nach sehr aggressivem Start verflachte und zu wenig Überraschungsmomente bot.

Kölner Fünferkette schafft neuntes 0:0

In der zweiten Hälfte verstärkte der 1. FC Köln seine Abwehr: Innenverteidiger Mergim Mavraj (56. für Anthony Utah) rückte ins Abwehrzentrum. Gegen die defensive Fünferkette der Geißbock-Elf rannte der FCA ein ums andere Mal vergeblich an. Dass das Augsburger Offensivspiel Stückwerk blieb, lag einmal mehr am formschwachen Baba, dessen Pässe immer häufiger beim Gegner landeten. Da Esswein und Altintop mit zunehmender Spieldauer dem Augsburger Offensivspiel immer weniger Akzente geben konnten und ihnen zudem immer mehr Stockfehler unterliefen, waren die Augsburger – trotz der der gleichen Offensiv-Einwechslungen wie in Hamburg gegen Ende der Partie nur noch bei Standards gefährlich.

Jeong-Ho Hong hätte zum Match-Winner werden können, ja werden müssen! In der 72. Minute steigt er nach Tobi Werners Freistoß am höchsten, setzt den Kopfball jedoch aus kürzester Distanz neben das Gästetor. Zehn Minuten später: Duplizität der Ereignisse! Nach der nächsten Werner-Ecke hat erneut Jeong-Ho Hong das 1:0 auf dem Kopf. Doch mit einer Glanzparade bewahrt Timo Horn die Kölner vor dem Rückstand. Auch in der dreiminütigen Nachspielzeit gelingt es dem FCA nicht, den Abwehrriegel der Kölner zu knacken.

So verlor der FCA wertvolle Punkte im Endspurt um die Europa League-Plätze. Der Mannschaft um Trainer Stöger gelang dagegen das neunte 0:0 (Vereinsrekord). „Nie mehr zweite Liga, nie mehr, nie mehr“ – schallte es am Ende vom Kölner Fan-Block. Solche Töne ließen auch bei den FCA Fans Erinnerungen an gar nicht so ferne Zeiten aufkommen. In Anbetracht des komfortablen sechsten Tabellenplatzes gibt es deshalb auch nach diesem torlosen Unentschieden gegen die Betonmischer aus der Domstadt wenig zu meckern – obwohl für die Weinzierl-Truppe mehr drin war.

FCA:

M. Hitz; P. Verhaegh, A. Baba, R. Klavan, J. Hong; H. Altintop, M. Feulner, D. Baier, A. Esswein, T. Werner; R. Bobadilla.

Eingewechselt: P. Höjbjerg (58.); D. Ji (60.); T. Matavz (68.);

Ausgewechselt:H. Altintop (58.); M. Feulner (60.); A. Esswein (82.).