DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 13.09.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Bundesliga

FCA vs. Freiburg: Vier auf einen Streich!

Der FC Augsburg verliert gegen den SC Freiburg am ersten Spieltag der Fußballbundesliga mit 0:4. Die Tore der Freiburger erzielten  vor 26.310 Zuschauern Gregoritsch (46.) sowie Grifo (48.), Ginter (61.) und Doan (78.) in einem Spiel, in dem der FCA in der zweiten Halbzeit wenig Bundesligatauglichkeit erkennen ließ.

 

Kapitäne im Clinch – Foto: © DAZ

Freiburg gewann im Pokal gegen Zweitligist Kaiserslautern erst in der Verlängerung mit 2:1. SC-Trainer Christian Streich sah dennoch keinen Grund für Veränderungen und schickte die Pokalelf auf den Rasen. Auch Enno Maaßen veränderte zum Bundesliga-Auftakt die Startelf nicht, die im Pokal gegen Regionalligist Lohne mit 4:0 gewann. Jensen und Niederlechner, die in Lohne in Halbzeit zwei mehr Schwung in den Angriff brachten, saßen zu Beginn erneut auf der Bank.

Bis zur 30. Minute bestimmte der FCA das Spielgeschehen, presste früh und nahm den Freiburger Außenstürmern die Konterräume durch eine geschickte Staffelung der ersten Defensivreihe. In der 3. Minute verlängert Hahn eine Hereingabe auf Caligiuri, der aber aus der Drehung weit verzieht. Iago und Rexhbecaj spielen auf dem linken Flügel einen schnellen Doppelpass, Iagos scharfe Flanke wird aber von Lienhart vor dem lauernden Hahn geklärt.

Auch der SC Freiburg presst hoch, doch der FCA kommt mit schnellen Ballstafetten besser durch die Breisgauer Offensivverteidigung, weshalb die Augsburger zunächst als das aktivere Team wirken – und sich auch die besseren Torchancen erarbeiten: In der 9. Minute erobert sich Caligiuri einen langen Ball, zieht von rechts mit einem einfach Trick in die Mitte und schlenzt mit links das Leder am langen Kreuzeck vorbei – sehr knapp vorbei, um genau zu sein. Eine Führung des FCA wäre zu diesem Zeitpunkt völlig in Ordnung gewesen.

Herzlichkeit zwischen Freunden – Foto: © DAZ

In der Folge ist der FCA das aktivere Team in einem insgesamt intensiven Spiel mit passablen Fußballkünsten. Der FCA drückt mehr nach vorne als die Gäste, die sich um Ruhe bemühen und den Ball lange hinten herum spielen. Schiedsrichter Bastian Dankert verletzt sich in der 29. Minute bei einem Zusammenprall mit Freiburgs Kapitän Günter und muss kurz behandelt werden und kann danach weitermachen. Doch nun sind die Freiburger das aktivere Team und kommen zu optionalen Möglichkeiten und zu einer sehr konkreten in der 33. Minute, als Günter von rechts einen Flachschuss abzieht und der Ball vom Pfosten ins Feld zurückspringt.

Freiburg drängt weiter, der FCA kontert und das Spiel wankt hin und her. Wenige Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit kontert Freiburg über Dohan, dessen Schuss in letzter Sekunde geblockt wird; Eggesteins Nachschuss zieht am langen Eck vorbei.

Fazit zur Halbzeit: Beide Mannschaften spielen auf Augenhöhe ansehnlichen Fußball.

In Halbzeit zwei verschenkt der FCA das Spiel in wenigen Sekunden: 15 Sekunden nach Wiederanpfiff kommt Sildilla frei zum Flanken und Gregoritsch köpft den Ball gekonnt zum 0:1 für Freiburg ein. Noch schlafmütziger die 2:0-Führung der Freiburger 90 Sekunden später: Weit vom Tor entfernt versenkt Grifo eine Bogenlampe und lässt dabei FCA-Keeper Gikiewicz ganz schlecht aussehen.

In der 55. Minute lädt Demerovic Sallai zum Torschuss ein, der dankbar annimmt. Doch der Videoschiedsrichter will erkannt haben, dass Sildilla aus einer Abseitsposition heraus unzulässig eingegriffen haben soll.

Wenig später nimmt Maaßen einen Dreifachwechsel vor: Niederlechner kommt für Demerovic, Jensen für Hahn und Pedersen für Caligiuri. Kurz darauf ist das Spiel entschieden: Ginter springt in eine Kopfballvorlage und netzt überlegt ins lange Eck zum 3:0 für Freiburg ein (61.).

Der FCA zeigt sich aber nicht geschockt und spielt weiter nach vorne, während Freiburg gefährlich kontert, doch das 0:4 geht auf Iagos Kappe, der Doan das Leder auflegt, der es wiederum humorlos in die Augsburger Maschen knallt (78.).

Im Anschluss bemühten sich die Augsburger redlich um den Ehrentreffer, ohne die Freiburger Abwehr dabei vor ernsthafte Probleme zu stellen.

Am kommenden Samstag (15.30) hat es der FCA in Leverkusen mit einer weiteren Spitzenmannschaft zu tun.

Startaufstellungen:

FC Augsburg: Gikiewicz – M. Bauer, Gouweleeuw, Uduokhai – Gruezo, Caligiuri, Iago, Rexhbecaj, Maier – Hahn, Demirovic.

SC Freiburg: Flekken – Sildillia, Ginter, Lienhart, Günter – M. Eggestein, Höfler, Doan, Sallai, Grifo – Gregoritsch.