DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 26.05.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

FCA verabschiedet sich mit einem Sieg gegen Fürth in die Sommerpause

Der FC Augsburg gewinnt in der letzten Runde der Fußballbundesliga sein Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth mit 2:1 – Die Tore erzielten Caligiuri (11.) per Foulelfmeter und Gregoritsch (84.) für den FCA sowie Ngankam, der vor 27.907 Zuschauern das 1:1 für Fürth erzielte (23.).

Der FC Augsburg schloss nahtlos an die zuletzt gezeigten Darbietungen an, die dazu führten, dass man gegen Berlin, Köln und Leipzig sang- und klanglos verlor, und lieferte gegen den Tabellenletzten Fürth wiederum eine fahrige Partie ab. Im ersten Spiel nach Klaus Hofmann und im letzten Spiel von Trainer Markus Weinzierl unterstrich der FCA, womit er zuletzt seine Anhänger vergraulte: Kein Tempo, kein Spielwitz, keine Passgenauigkeit, keine Torgefährlichkeit, keine Dribblings, kurzum: Nach vorne war der FCA wie gewohnt mit der Kreativität eines Bierlasters unterwegs und zeigte sich gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten auf Augenhöhe, sodass man durchaus von einem Sieg sprechen kann, der nicht unverdient war.

Mit 38 Punkten beendet der FCA diese Saison auf dem 14. Tabellenplatz, ohne seinen Anhang zu begeistern. „Stillstand“ heißt die Floskel, die beim FCA zu einer seriösen Zustandsbeschreibung mutierte. Nachdem sich der unbeliebte Präsident Hofmann aus dem operativen Geschäft verabschiedet hat, steht der FCA nun vor einem größeren Kaderumbruch, der den Fehlverpflichtungen der letzten Jahre geschuldet ist. Ein Spielbericht von Udo Legner folgt.