DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 29.02.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Bundesliga

FCA: Thorups Serie reißt in Bremen

Mit 0:2 verliert der FC Augsburg in der 14. Runde der Fußballbundesliga gegen Werder Bremen. Im Weserstadion zeigten die Augsburger ihren bisher schwächsten Auftritt unter der Regie von Jess Thorup und verloren verdient gegen einen Gegner, der nicht besser war, sich die meiste Zeit auf Augenhöhe befand, aber eben zwei Tore erzielte: Von Niklas Stark per Kopf nach einer Ecke von Ducksch (39.) und eben Marvin Ducksch selbst, der eine Flanke von Weiser mit dem Kopf wuchtig versenkte (65).

Von Siegfried Zagler

Dass Weiser frei zum Flanken kam, hatte er einem „Wechselfehler“ der FCA-Bank zu verdanken, die bereits die Vargas und Pedersen zur Auswechslung an die Seitenlinie bestellt hatten, ohne dass das Spiel unterbrochen gewesen wäre. Nach der Bremer 2:0-Führung versuchten die Augsburger zwar redlich, den Anschlusstreffer zu erzielen, doch trotz dringender Notwendigkeit gelang es dem FCA nicht, Richtung Werder Tor Druck aufzubauen oder gar Torgefährlichkeit zu erzeugen – auch wenn Engels aus dem Nichts noch einen Schuss an die Querlatte zustande brachte. Insgesamt fehlte dem FCA die Durchschlagskraft im Strafraum und die Ballruhe bei Torgelegenheiten, wie zum Beispiel Philipp Tietz, der einen Ausrutscher von Werder-Keeper Zetterer nicht verwerten konnte, obwohl er nur das leere Tor treffen musste (28.).

Dass die Augsburger verdient gegen die Bremer verloren, hat damit zu tun, dass die Offensivakteure Vargas, Tietz und Demirovic Totalausfälle waren. Auch Mbabu und Jensen kamen nicht zur Entfaltung und auf der linken Seite fehlte Iago sehr (muskuläre Probleme). Ein scharf getretener Eckball und ein grober Einwechsel-Fauxpas: Der FCA generierte den Bremer Sieg mit und erzielte zum ersten Mal, seit Jess Thorup Cheftrainer ist, kein Tor. Der erste Clean Sheet ist damit beim FCA vollbracht, leider auf der falschen Seite.

So lässt sich aus Augsburger Sicht festhalten, dass man am kommenden Samstag gegen Dortmund (15.30 Uhr) eine weitere Möglichkeit hat, ein Spiel mit keinem Gegentor zu gewinnen.