DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 19.02.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

FCA: Sieg gegen Wolfsburg? Jess, we can!

Nachdem Jess Thorup seinen Dienst beim FC Augsburg angetreten hat, stellte sich endgültig das Gefühl ein, dass sich der FCA in der Bundesliga neu erfunden hat. Mit Markus Krapf steht seit Kurzem ein Fulltime-Vorstandsvorsitzender dem Verein vor. Marinko Jurendic hat mit dem Trainerwechsel nach dem 7. Spieltag seine Feuertaufe als Manager bestanden, mit Michael Ströll wirkt mächtiger denn je ein erfolgreicher Finanzgeschäftsführer mit Fußballverstand im Hintergrund und – man kann es noch gar nicht richtig fassen – seit zwei Wochen steht beim FCA erstmalig ein Trainer an der Seitenlinie, dem man auch zuhören mag.

Von Siegfried Zagler

Jess Thorup im zweiten Maßanzug: Beim Kompositum „Trainingsanzug“ schimmert beim Dänen der „Anzug“ stärker als das „Training“ © DAZ

In seinem ersten Heimspiel am heutigen Samstag (15.30) vor ausverkauftem Haus will FCA-Trainer Jess Thorup seinen zweiten Sieg als Headcoach landen. Dabei vertraut er wohl in hohem Maße jener Elf, die am vergangenen Sonntag in Heidenheim mit einem furiosen Auswärtssieg für einen Paukenschlag gesorgt hat. Gegner in der WWK-Arena ist der VfL Wolfsburg, der mit 12 Punkten (Platz 9) einen Tabellenplatz vor dem FCA steht (8 Punkte). Sportlich steht der FCA zum VfL in einem beinahe ausgeglichenen Verhältnis: In 23 Bundesligabegegnungen gab es 7 Siege, 9 Unentschieden und 8 Niederlagen.

In Sachen Finanzkraft schlägt die Werkself des VW-Konzerns die bayerischen Schwaben allerdings hoch. Mit einem Kader-Marktwert von zirka 255 Millionen liegt der VfL Wolfsburg in der Bundesligamarktwert-Tabelle auf Platz 5. Trotz seiner scheinbar unbegrenzten Mittel gleicht das Auf und Ab der Wölfe in den zurückliegenden Jahren einer wilden Achterbahnfahrt. 2008 mit Magath noch Deutscher Meister wurde der VfL Wolfsburg zu einem unberechenbaren Bundesligafaktor, zu einem Klub, dem vom Abstieg bis zur Champions League-Qualifikation alles zuzutrauen ist. Seit die Kovac-Brüder beim VfL coachen, ist nun auch bei der Männermannschaft der Wölfe eine Platzierung für das internationale Geschäft eine realistische Option geworden.

Der FCA liegt mit zirka 117 Millionen Euro Kaderwert auf Platz 12.  Alle Klubs, die in dieser „Geldtabelle“ hinter dem FCA liegen, stehen auch in der „richtigen Tabelle“ hinter dem FCA (Heidenheim, Darmstadt, Bochum, Köln, Mainz, Bremen). So gesehen sollte es selbstverständlich sein, dass der FC Augsburg von seiner alten Zielsetzung „Nichtabstieg“ abrückt und sich sportlich weiter nach oben orientiert. Den zweiten dafür notwendigen Schritt hat der Klub – nach der Verpflichtung von Jurendic – mit der Verpflichtung von Jess Thorup unternommen. Der Däne könnte zum FCA passen wie Streich zu Freiburg oder Schmidt zu Heidenheim.

Falls sich die Fußballkunst der FCA-Kicker unter Thorup so schnell weiter entwickeln sollte, wie die deutsche Grammatik des neuen FCA-Trainers, dann sollte unter den FCA-Anhängern die Frage, ob man gegen den starken VfL Wolfsburg heute gewinnen kann, mit einem entschiedenen „Jess, we can“ beantwortet werden.

Voraussichtliche Aufstellung: Dahmen – Gumny, Gouweleeuw, Uduokhai, Pedersen – Rexhbecaj, Dorsch – F. Jensen, Michel, Demirovic – P. Tietz. Bank: Koubek, M. Bauer, Colina, Iago, P. Pfeiffer, Tanganga, Winther, Breithaupt, Engels, Maier, Okugawa, Vargas, Beljo, Cardona, Mbuku.