DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 23.04.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Bundesliga

FCA schlägt Hoffenheim!

Der FC Augsburg gewinnt in der 21. Runde der Fußballbundesliga gegen die TSG Hoffenheim in der heimischen WWK Arena vor 25.872 Zuschauern mit 1:0. Den Siegtreffer erzielte  Fredrik Jensen in der 88. Minute.

FCA-Trainer Enrico Maaßen lässt fast die gleiche Startelf einlaufen, die in Mainz so enttäuschte. Nur Beljo ist auf der Bank gelandet, für ihn beginnt Yeboah. Das Spiel beginnt ruhig und plätschert trotz seiner Bedeutung im Abstiegskampf etwas vor sich hin, wobei festzuhalten wäre, dass der FCA das aktivere Team ist und auch öfters über rechts gefährlich in den TSG-Strafraum eindringt, doch Yeboah und Engels können sich gegen die Außenverteidiger der Sinsheimer nicht durchsetzen. Die scheinbare FCA-Führung fällt nach der ersten schönen Kombination des Spiels, doch Augsburgs Engels hatte den Ball bei der Annahme mit der Hand gespielt. Der Treffer zählt aufgrund des Handspiels bei der unmittelbaren Torentstehung zurecht nicht. Fünf Minuten später patzt Augsburg Keeper Gikiewicz, da er eine Flanke aus dem Halbfeld nicht kontrolliert abwehren kann und Glück hat, dass die TSG daraus kein Kapital schlägt. Das Spiel wird immer statischer. Beide Mannschaften suchen ihr Glück mit hohem Anlaufen und zeigen sich in Ballbesitz wenig inspiriert. Aus Augsburger Sicht kann man aber nicht unzufrieden sein, weil der FCA optional  stärker nach vorne agiert. Doch plötzlich hätte es beinahe im Augsburger Tor geklingelt: Eine Flanke von Kaderabek wird von Angelino knapp verpasst (33.).

Das Spiel beginnt zu leben, jetzt kann sich Berisha links lösen, könnte aus spitzem Winkel abziehen, doch er entscheidet sich für einen flachen scharfen Pass, den Yeboah nicht erreichen kann. Ein Freistoß kurz vor der Box wird von Angelino flach in Mauer gedroschen (36.). Anschließend sorgt der FCA für Spektakel und fährt einen Angriff nach dem anderen in den Hoffenheimer Strafraum, doch der letzte Pass und auch die Flanken von Engels sind stets zu ungenau, sodass Hoffenheims Keeper Oliver Baumann bis zum Pausenpfiff  keinen einzigen gefährlichen Ball parieren muss. 

Fazit zur Halbzeit: Die letzten 15-FCA-Minuten lassen die müde erste halbe Stunde fast vergessen. Der Halbzeitpfiff des überzeugenden Schiedsrichters Patrick Ittrich wird spärlich von Applaus begleitet.

Die zweite Halbzeit beginnt mit einem doppelten Slapsticktor für den FCA: Ein langer Ball wird von Berisha stark auf Yeboah verlängert, der jedoch den ersten Kontakt versaut, auf den Ball tritt und im Fallen das Leder noch artistisch zu Demirovic bringt. Aus kurzer Distanz trifft dieser aber nur den Pfosten, doch der Ball prallt zu Demirovic zurück, der schnell reagiert und seinen Körper richtig reinstellt, sodass von ihm die Kugel ins Netz fliegt (47.). Doch wieder zählt das Tor nicht, da Yeboah im Fallen Vogt mit der Hand im Gesicht trifft.

In der Folge spielt der FCA druckvoll mit dem Stadion im Rücken nach vorne, aber eine weitere Großchance will nicht gelingen. Die erschreckend schwachen Hoffenheimer bleiben vorne stumpf, obwohl Kramaric ab der 63. Minute mit von der Partie ist. Doch in der 82. Minute plötzlich die Großchance für Hoffenheim: Asllani ist rechts durch und legt den Ball kontrolliert scharf zurück zum eingewechselten Kramaric, der direkt abzieht und Gikiewicz zu einer Glanzparade zwingt. Hoffenheim lebt noch.

Der eingewechselte Iago sorgt links für kontrollierten Druck und holt einen Eckball heraus, den Engels scharf auf den kurzen Pfosten bringt. Der Ball wird von Gouweleeuw auf den langen Pfosten verlängert. Fredrik Jensen drückt den Ball mit ausgestrecktem Bein über die Linie zum 1:0 für den FCA. Das Trainerteam des FCA springt jubelnd auf den Rasen. Und der Treffer zählt, alle guten Dinge sind drei (88.). Fünf Minuten Nachspielzeit übersteht der FCA schadlos und fährt einen hoch verdienten Sieg ein – den dritten Heimsieg in Folge, dreimal mit 1:0. Das bringt Luft und eine breite Brust für den Abstiegsthriller im Olympiastadion der Hauptstadt!

Am kommenden Samstag, den 25. Februar, ist der FCA zu Gast bei der Berliner Hertha (15.30).

FCA: FC Augsburg:  Gikiewicz – Gumny, Gouweleeuw, Uduokhai, Renato Veiga (86. Baumgartlinger) – Engels, Rexhbecaj (75. Iago), Maier, Demirovic (75. Beljo) – Yeboah (75. Jensen), Berisha (90. +5. Bauer).