DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 26.05.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Eilmeldung

FC Augsburg: Präsident Hofmann tritt zurück und legt alle Ämter nieder

Paukenschlag beim FCA: Klaus Hofmann legt alle Ämter beim Fußballbundesligisten nieder

Klaus Hofmann — Foto © DAZ

Hofmann stieg 2012 beim FC Augsburg ein, wurde im gleichen Jahr in den Aufsichtsrat gewählt und 2014 löste der Geschäftsmann Hofmann den Pensionär Walter Seinsch als Vorstandsvorsitzenden des Vereins ab. Sein Rücktritt kommt völlig überraschend und wurde heute Nachmittag im FCA-Newsletter den FCA-Mitgliedern mitgeteilt. Dort heißt es wörtlich:

Nachdem der FC Augsburg zum elften Mal in Folge den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga gesichert hat, wird es einen Wechsel im Amt des Präsidenten geben. Klaus Hofmann ist am Donnerstag, 12. Mai 2022, als Präsident des FC Augsburg 1907 e.V. und als Geschäftsführer der FC Augsburg 1907 GmbH & Co. KGaA zurückgetreten.

„Bereits seit einiger Zeit leide ich durch die Doppelbelastung beim FCA und meiner Firma unter stärker werdenden gesundheitlichen Problemen. Dies führt aus meiner Sicht auch dazu, dass ich beide Themen nicht mehr mit der gewohnten und notwendigen Sorgfalt ausführen kann. Daher habe ich mich nach dem geglückten Klassenerhalt schweren Herzens dazu entschieden, meine Ämter als Präsident des e.V. und als Geschäftsführer der KGaA aufzugeben und mich auf mein Unternehmen zu konzentrieren. Gesundheit ist sicher das Wichtigste im Leben“, begründet Klaus Hofmann seinen Schritt und bittet darum, von Nachfragen und Spekulationen um seine Gesundheit abzusehen. „Der FCA ist wirtschaftlich mehr als solide aufgestellt und wird die Erfolgsgeschichte der vergangenen Jahre weiter schreiben“, ist sich Hofmann sicher.

„Wir haben den Rücktritt von Klaus Hofmann mit Bedauern zur Kenntnis genommen, respektieren seinen Entschluss aber natürlich. Dass die Gesundheit unser höchstes Gut ist, haben wir nicht nur durch die Corona-Pandemie in den vergangenen Jahren zu spüren bekommen. Wir drücken ihm die Daumen und wünschen ihm gesundheitlich nur das Beste“, sagt Thomas Müller, Aufsichtsratsvorsitzender des FC Augsburg 1907 e.V.  (…) Durch unsere jahrelange Kontinuität und die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den Gremien werden wir uns in den kommenden Wochen mit aller gebotenen Ruhe damit befassen, wie die passende Nachfolgeregelung für das Amt des Präsidenten aussehen wird. Eines ist klar: Der FCA wird auch in Zukunft an seinen gelebten Werten festhalten und gemeinsam alles für eine erfolgreiche und stabile Zukunft unseres Vereins tun“, blickt Thomas Müller nach vorne.

So das Mitglieder-Rundschreiben des FCA.