Medici
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 04.12.2018 - Jahrgang 10 - www.daz-augsburg.de

FCA in der Einzelkritik: Finnbogason und Max überragend, Gregoritsch ungenügend

Gutes Spiel, drei Tore: Ein Festtag für Alfred Finnbogason (c) Siegfried Kerpf

Gutes Spiel, drei Tore: Ein Festtag für Alfred Finnbogason (c) Siegfried Kerpf


Marwin Hitz: Strahlte Sicherheit aus. Hatte wenig Gelegenheiten sich auszuzeichnen, zeigte sich aber bei hohen Bällen souverän im Stellungsspiel. Als Kölns Cordoba in der 30. Minute allein auf Hitz zulief, verkürzte er den Winkel mit dem optimalen Timing, kurz vor Schluss konnte er mit einer Parade seine Stärke auf der Linie unterstreichen. Note 2.

Daniel Opare: Starke Partie des Linksverteidigers. Kein grober Schnitzer, gute Zweikampfwerte, ließ die starke linke Seite der Kölner alt aussehen. Note 2.

Jeffrey Gouweleeuw: Der Niederländer organisierte die Abwehr und zeigte sich in der Spieleröffnung sicher. Ließ in der zweiten Halbzeit während der starken Phase der Kölner ein wenig nach. Note 2.

Martin Hinteregger: Nicht – wie gewöhnlich – die sichere Bank. Ermöglichte mit einem schweren Fehler nach 31 Minuten dem Kölner Cordoba die große Top-Chance der Kölner, vergab eine Riesenkopfball-Chance kläglich. Davon abgesehen war Hinteregger eine solide Abwehrstütze: Note 3.

Philipp Max: Beste Partie im Augsburger Trikot. Als hätte er sich die DAZ-Kritik zu Herzen genommen, unternahm Max nach vorne viel, zeigte sich spritzig und entschlossen in den Zweikämpfen, ließ nach hinten nichts anbrennen und brachte gefährliche Flanken vors Tor. Eine tadellose Partie. Der beste Mann auf dem Platz. Note 1.

Rani Khedira: In einem Arbeitszeugnis würde stehen, dass er sich „redlich bemühte“. Damit ist alles gesagt. Von einem Sechser muss mehr kommen. Musste in 66. Minute für Jan Moravek weichen. Moravek brachte sofort mehr Plan ins FCA-Spiel. Note 4.

Daniel Baier: Wieder eine großartige Vorstellung des Kapitäns, der einen Sechser aus dem Lehrbuch gab. Spielerisch und kämpferisch eine Augenweide. Note 2.

Marcel Heller: Im Gegensatz zu Jonathan Schmid darf man von Heller Tempodribblings erwarten. Davon kam zu wenig – manchmal wünschte man dem Sprinter mehr Mut zum Abschluss. Belebte aber die rechte Seite, war gut eingebunden und sorgte für Gefahr – und dafür, dass der FCA einen Elfmeter zugesprochen bekam. Note 2,5.

Michael Gregoritsch: Wenn man sich in Euphemismus üben will, dann müsste man den Auftritt des Österreichers als „unauffällig“ bezeichnen. War nie wirklich im Spiel, setzte keine Impulse nach vorne und zeigte sich in der Rückwärtsbewegung zu verhalten. Ihm fehlte Körperspannung und Wille zur Gestaltung. Zweimal blitzte in der Spieleröffnung sein technisches Vermögen auf. Im letzten Spieldrittel wurde er von Cordova ersetzt –  Immerhin gehörte er 66 Minuten einer Mannschaft an, die gegen Köln mit 2:0 führte, deshalb bleibt ihm eine glatte 5 erspart. Note 4,5.

Caiuby: Drei Dinge lassen sich über den Brasilianer sagen: fleißig, fleißig und fleißig. Deutlich besser als gegen Gladbach. Seine Kampfkraft und Laufbereitschaft waren sinnbildlich und inspirierend. Leider gelang ihm im Spiel nach vorne zu wenig. Note 2,5.

PlatzMannschaftSpieleS-U-NTorePkt.
1.FC Bayern München 31 25-03-03 84:22 (+62) 78
2.FC Schalke 04 31 16-08-07 49:35 (+14) 56
3.Borussia Dortmund 31 15-09-07 61:41 (+20) 54
4.Bayer 04 Leverkusen 31 14-09-08 55:41 (+14) 51
5.1899 Hoffenheim 31 13-10-08 60:44 (+16) 49
6.RB Leipzig 31 13-08-10 47:47 (0) 47
7.Eintracht Frankfurt 31 13-07-11 41:40 (+1) 46
8.Borussia Mönchengladbach 31 12-07-12 42:48 (-6) 43
9.Hertha BSC 31 10-12-09 38:35 (+3) 42
10.VfB Stuttgart 31 12-06-13 29:35 (-6) 42
11.FC Augsburg 31 10-10-11 40:40 (0) 40
12.Werder Bremen 31 09-10-12 34:38 (-4) 37
13.Hannover 96 31 09-09-13 38:47 (-9) 36
14.VfL Wolfsburg 31 05-15-11 30:40 (-10) 30
15.1. FSV Mainz 05 31 07-09-15 32:49 (-17) 30
16.SC Freiburg 31 06-12-13 26:51 (-25) 30
17.Hamburger SV 31 06-07-18 24:48 (-24) 25
18.1. FC Köln 31 05-07-19 31:60 (-29) 22
Alfred Finnbogason
: In der 5. Minute spielte er im Strafraum einen unfassbar gefühllosen Ball Richtung Gregoritsch und in der 20. Minute verstolperte er eine Großchance. Dann stand der Isländer perfekt, um eine punktgenaue Max-Flanke sicher mit dem Kopf zu verwerten. Tor zwei folgte mit einem nicht weniger sicher verwandelten Foulelfmeter. Das 3:0 war ein nicht ganz einfacher Abstauber. „Finn“ ist beim FCA Torjäger und bei drei erzielten Toren sollte man aufhören zu meckern. Festzuhalten ist auch, dass Finnbogason gegen Köln kaum Stockfehler unterliefen und stets gute Laufwege suchte und somit dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Wenn er auf diesem Niveau spielt und trifft, hat der FCA heuer mit dem Abstieg nichts am Hut. Eine großartige Vorstellung. Note 1.

Sergio Cordova: Kam für Gregoritsch und brachte sofort Entlastung. Zeigte in der Nachspielzeit seine Klasse, indem er sich für die beste Lösung entschied, aber nur den Innenpfosten traf – und somit Finnbogasons dritten Treffer vorbereitete.

Jan Moravek: Ersetzte nach 66 Minuten Khedira. Alles, was er machte, hatte Hand und Fuß. In dieser Verfassung eine Verstärkung für die Stammelf.



Suche in der DAZ

  

DAZ Archiv

Dezember 2018
M D M D F S S
« Nov    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
Malzeit
300 Millionen
Buergerbueros