DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 16.08.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

FCA: Heute erstes Pflichtspiel im DFB-Pokal

Der FC Augsburg startet am heutigen Samstag (19.30 Uhr) im DFB-Pokal mit dem ersten Pflichtspiel in die neue Saison. Das Team von Trainer Jos Luhukay tritt in Mannheim gegen den Drittligisten SV Sandhausen an.

von Siegfried Zagler

„Wir freuen uns, dass es nun nach der langen Vorbereitungsphase endlich los geht. Wir sind ohne größere Verletzungen durch die Vorbereitung gekommen, müssen aber natürlich auf die langzeitverletzten Spieler verzichten“, so FCA-Trainer Jos Luhukay. Andrew Sinkala und Neuzugang Marcel de Jong sind zwar von den Ärzten für den kompletten Trainingsbetrieb freigegeben, aber für den Spielbetrieb noch nicht fit genug. „Sie werden in den nächsten Wochen an die Mannschaft herangeführt“. Welche Mannschaft im ersten Pflichtspiel der Saison nach der langen Sommerpause für die Augsburger einläuft, zeichnete sich am vergangenen Dienstag im Freundschaftsspiel gegen den VFB Stuttgart ab. Thurk wird wohl wegen einer Magen-Darm-Grippe fehlen, was nichts daran ändert, dass der FCA sehr selbstbewusst in die Partie geht. „Wir würden gerne die Erfolge im Pokal wiederholen und am Samstag den Anfang machen“, so Luhukay, „da die Erfolge im letzten Jahr der Mannschaft und dem Verein sehr gut getan haben“. 

Luhukay lässt beinahe keine Fußballplattitüde unberücksichtigt

„Ich bin sicher, dass wir als Sieger vom Platz gehen, wenn wir unser Leistungsvermögen ganz ausschöpfen“, so Luhukay. Im Vorfeld der mit Spannung erwarteten Saisoneröffnung ist derzeit niemand in der Lage eine seriöse Einschätzung über das Leistungsvermögen des neuen FCA zu geben. Auch der bescheiden und diplomatisch wirkende Holländer nicht. Der bei der FCA-Fangemeinde beliebte Luhukay lässt aus diesem Grund beinahe keine Fußballplattitüde unberücksichtigt: „Sandhausen ist als Favorit in die Liga gestartet, hat aber zuletzt drei Mal verloren. Jetzt werden sie darauf aus sein, gegen uns einen Befreiungsschlag zu schaffen. Daher müssen wir konzentriert in dieses Spiel gehen.“