DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 17.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA gegen Leverkusen: Ein wildes Spiel und ein Schritt nach vorne

Der FC Augsburg gewinnt auch nicht im 21. Bundesliga-Anlauf gegen Bayer 04 Leverkusen: Mit 1:4 verliert der FCA gegen Bayer ziemlich deutlich in der heimischen WWK-Arena und ziert somit nach dem 3. Spieltag das Tabellenende. Die Niederlage mag unglücklich eingeleitet worden sein, am Ende war sie auch in der Höhe verdient.

In der zweiten Halbzeit spielten die Augsburger mit Mut und Geschick auf den 2:2-Ausgleich, der trotz bester Augsburger Torchancen nicht fallen sollte. Besser machten es die Werkself, die den FCA mit Tempogegenstößen konterte und dabei einige Großchancen liegen ließ.

Doch der Reihe nach: In der dritten Minute “gelingt” Iago, der gegen Schick klären wollte, aus 14 Metern ein ungewollter Lupfer ins eigene Tor. Wenig später wurde eine Grätsche von Bakker an Hahn im Bayer-Strafraum nicht als Foul bewertet: Eine irrwitzige Fehlentscheidung (8.).

In der 14. Minute köpfte Niederlechner eine Demirbay-Flanke ins eigene Tor zur 2:0- Führung von Bayer. Die beiden Eigentore waren eine Art doppelter Knockout. Der FCA überließ die Spielkontrolle vollends Bayer, das locker über Paulinho (22., 27.) seine Führung hätten ausbauen können. Doch dann macht sich Bayers Bakker lächerlich, indem er eine blinde Flanke von Iago unkontrolliert annahm und im Slapstick-Zusammenspiel mit Torhüter Hradecky einen vermeintlich sicheren Ball Niederlechner auflegte, der wiederum mit mehr Glück als Geschick das Leder über die Linie zum 1:2 Anschlusstreffer bugsierte (30.). Ein Ulk-Tor aus dem Nichts, wie es komischer kaum sein kann.

In der 39. Minute hatte Vargas den Ausgleich auf dem Schlappen, doch Leverkusens Hradecky parierte glänzend. Kurz vor der Pause fiel das 3:1 für Leverkusen nach einer schwachen FCA-Abwehrleistung, doch Diabys Treffer zählte nicht, da Aranguiz bei der Entstehung ein Handspiel unterlief.

Nach der Pause zeigte der FCA die besten 30 Minuten dieser Saison. Starkes Pressing und punktgenaue Flanken sollten Leverkusens Überlegenheit brechen. Die Augsburger drängten mutig und mit Macht auf den Ausgleich. Caligiuri (50., 54.) und Niederlechner (61.) fehlten jedoch dafür die Qualität. Dem FCA gelang nun nach vorne viel, doch im finalen Pass fehlte die Präzision. Nach einer flachen FCA-Ecke konterte Bayer aus dem eigenen Strafraum heraus zum 3:1.

Der Augsburger Spielfluss war gebrochen, der Siegeswille pulverisiert. Wirtz erzielte wenig später das 4:1, als er nach langem Zuspiel von Demirbay Gikiewicz ausspielte und mit viel Gefühl aus einem schwierigen Winkel einschob (81.). Anschließend durfte sich der FCA bei Fortuna bedanken, dass der nicht mit zwei weiteren Treffern gedemütigt wurde. Schick und der eingewechselte Neuzugang Adli (86./89.) trafen nur noch das Alu.

Am Samstag, den 11. September (15.30 Uhr) ist der FCA nach der Länderspielpause in Köpenick bei Union Berlin zu Gast.

FCA: Gikiewicz – Gumny , Oxford, Uduokhai, Iago – Dorsch, Gruezo , Hahn , Caligiuri , Vargas – Niederlechner.