DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 18.02.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

FCA erkämpft Punkt gegen RB Leipzig

In einer turbulenten und in der Schlussphase dramatischen Partie trennten sich der FC Augsburg und der RB Leipzig vor 28.510 Zuschauern am 22. Spieltag 2:2 unentschieden. Nach zuletzt zwei Niederlagen gegen Bayern München und Spitzenreiter Leverkusen punktete der FCA gegen den Tabellenfünften erstmals in diesem Jahr in der heimischen WWK-Arena.

Von Udo Legner

Jens Thorup ließ den FCA in derselben  Startelf auflaufen wie in den beiden letzten Speilen gegen Bochum und Bayern München. Unmittelbar vor dem  Anpfiff protestierten FCA Fans mit Plakaten und Banner auf der  Ulrich-Biesinger-Tribüne Plakate gegen den Investoreneinstieg in der Deutschen Fußball-Liga – Geburtstagskind Bert Brecht hätte sicher seine Freude daran gehabt!

Defensivduell auf Augenhöhe

Die erste Viertelstunde verlief sehr ausgeglichen und man hatte den Eindruck, dass sich der FCA vor allem darum bemühte, die Vorgabe seines Trainers Jens Thorup zu erfüllen, nämlich zum ersten Mal ganz ohne Gegentor zu bleiben. Da sich auch das Gästeteam vorrangig um Torsicherung bemühte, waren Torraumszenen Mangelware und die spärlichen Halb- oder besser gesagt Viertelchancen nicht nennenswert. Dies lag vor allem daran, dass das Umschaltspiel hüben wie drüben stockte und in Torraumnähe von Abspielfehlern geprägt war.

So vergingen 18 Minuten bis zur ersten Großchance, die fast die Führung für die Gäste brachte. Im Anschluss an eine Ecke konnte FCA Keeper Dahmen den platzierten Kopfball Olmos gerade noch mit einer Glanzparade von der Torlinie fischen. Nur wenige Minuten später musste die Partie aufgrund einer Protestaktion – ein Banner wurde von den Ultras vor der Ulrich-Biesinger-Tribüne am Spielfeldrand aufgezogen und ein Klappstuhl landete auf dem Spielfeld –  kurz unterbrochen werden, was dem Spielfluss allerdings keinen Abbruch tat.

Kurze Karnevalsstimmung in der WWK Arena

Nach zwei Abschlüssen durch Ruben Vargas (32.) und Elvis Rexhbecaj (34.) – aller guten Dinge sind drei – erzielte der FCA den Führungstreffer und versetzte die WWK Arena in Karnevalsstimmung.

Leipzigs Schlussmann Peter Gulácsi konnte einen Vargas-Schuss nur nach vorne abklatschen und Phillip Tietz brachte den Ball technisch anspruchsvoll im rechten Eck unter (35.). Doch die Faschingslaune wurde bereits wenige Minuten später getrübt, da der Champions-League-Teilnehmer aus Leipzig noch vor der Halbzeitpause zum Ausgleich kam. Nach einem Ballverlust von Iago kamen die Gäste zu einem Konter über die linke Aussenbahn und Benjamin Sesko setzte sich am Elfmeterpunkt gegen Uduokhai durch und köpfte die Flanke von Raum zur 2:1 Führung für den RB Leipzig ein (52.).

Was gross ist bleibt gross nicht, und klein nicht das Kleine

Dank der neuen Qualität in Spielanlage und Einstellung, die sich unter Jens Thorup etabliert hatte, zeigte sich der FCA von diesem Rückschlag wenig beeindruckt und kam gegen den Favoriten eindrucksvoll zurück. Goalgetter Demirovic war es, der bei einem Konter ein feines Zuspiel von Jakic mit einem vehementen Schuss unter die Latte abschloss und dem FCA den 2:2 Ausgleich bescherte.

Glück im Unglück in der Schlussphase

Neben den vielen Einwechslungen – beim FCA kamen Engels und Biel (68.) für Jensen und Torschütze Tietz sowie Maier für Vargas (83.) ins Spiel – stand in der letzten halben Stunde vor allem die Szene im Mittelpunkt, die zum Elfmeter für RB Leipzig (78.) führte. Wiederum näherte sich das Unglück durch eine Freistoß Flanke von Raum, die Simakan mit einem Kopfball annahm, den er knapp neben das Tor setzte. Bei dieser Aktion stieß er jedoch mit FCA Keeper Dahmen zusammen, was nach Einschalten des Videoschiedsrichters vom Unparteiischen als Foulspiel des FCA Goalkeepers gewertet wurde. Gelbe Karte für Dahmen und Elfmeter für Leipzig! Openda versuchte es mit einem Flachschuss in die rechte Ecke, doch Dahmen parierte und den Abpraller klärte Uduokhai.

In der Schlussphase einschließlich der fünfminütigen Nachspielzeit war der FCA mindestens gleichwertig, so dass das 2:2 Unentschieden gegen die vor allem nach Kontern gefährlichen Leipziger durchaus verdient war. 

Durch den Punktgewinn behauptete der FCA seinen 11. Tabellenplatz. Am nächsten Spieltag (Samstag, 17.2. um 15.30 Uhr) geht es zum Tabellenvorletzten nach Mainz. Mit einem Auswärtssieg könnte der FCA  das Abstiegsgespenst wohl ein für allemal verjagen.

Spielverlauf: 1:0 Tietz (35.) – 1:1 (Openda (39.) – 1:2 Sesko (52.) – 2:2 (Demirovic)