DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 04.08.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA auf Schalke: Glückauf!

Am morgigen Sonntag (17.30 Uhr) gastiert der FC Augsburg in der 15. Runde der Fußballbundesliga in Gelsenkirchen. Schalke 04 hat zuletzt in Dortmund wenig Überzeugendes zustande gebracht und ist darüber hinaus von Aufstellungssorgen geplagt.

Von Siegfried Zagler



Kyriakos Papadopulus und Jermaine Jones sind aufgrund ihrer 5. Gelben Karte nicht mit dabei. Jefferson Farfan laboriert noch an einem Innenbandanriss und Benedikt Höwedes stieg erst vor einer Woche wieder mit ins Mannschaftstraining ein. Die Aktien stehen somit nicht ganz so schlecht für einen FCA-Sieg, wie das die aberwitzigen Quoten der Wettbüros vermuten lassen. Ein Anbieter lockt seine Kundschaft gar mit 1:9, was bedeuten würde, dass man im Falle des zweiten Auswärtssieges des Tabellenletzten auf Schalke 90 Euro für 10 bekommen würde.

Für einen Auswärtssieg sprechen zwei Dinge

Der „Kicker“ geht davon aus, dass gegen den FCA Timo Hildebrandt das Knappen-Tor hütet. “Wir müssen abwarten. Ein Risiko gehen wir nicht ein”, so Schalkes Trainer Huub Stevens, der genau weiß, dass er durch die Gelbsperren von Papadopoulos und Jones zwei Abwehrlöcher zu stopfen hat. Höwedes, so die Hoffnung, könnte neben Papadopoulos-Vertreter Christoph Metzelder in die Innenverteidigung rücken, während Joel Matip für Jones die “Sechs” geben könnte. “Wir werden die richtige Lösung finden”, so Stevens selbstsicher. Ob Jos Luhukay, der als Co-Trainer mit Stevens 2004/05 und dem 1. FC Köln in die Bundesliga aufstieg, angesichts der Schalker Abwehrprobleme im Ruhrpott die „richtige Lösung“ finden wird, darf bezweifelt werden. Ob der FCA-Trainer offensiver aufstellt als zuletzt in Stuttgart, lässt Luhukay wie stets offen. Für die Anhänger einer offensiveren Augsburger Auswärtsstrategie sprechen allerdings zwei Dinge: Der 1. FC Kaiserslautern gewann am 9. Spieltag auf Schalke, weil die Lauterer sehr mutig und schnell nach vorne spielten und mit großem Offensivgeist die Schalker von einer Verlegenheit in die andere stürzten. Und zweitens könnte sich Luhukay die Stuttgart-Kritik von Manfred Seiler in der DAZ zu Herzen nehmen.

Gastautor ist WBG-Chef Edgar Mathe

Zwar muss Augsburgs Trainer auf Angreifer Nando Rafael verzichten, der sich eine Adduktorenverletzung zugezogen hat, doch dafür sind zwei andere Offensivspieler wieder dabei: Torsten Oehrl hat seine Rot-Sperre aus dem Spiel beim 1. FC Köln abgesessen und steht ebenso wieder zur Verfügung wie Stephan Hain, der nach seiner Knieverletzung Anschluss an die Mannschaft gefunden hat. “Ich bin froh, dass ich diese beiden Alternative habe, denn beide sind Kandidaten für die Startelf, können aber auch als Einwechselspieler dem Spiel noch Impulse geben.” Das hört sich zumindest im Ansatz so an, als zöge Luhukay zwei Stürmer in Betracht. „Wir fahren nach Schalke um dort zu punkten“, so Sascha Mölders unmittelbar nach dem Heimsieg gegen Wolfsburg.

„Glückauf“ kann man da nur wünschen. “Ich wünsche Dir Glück, tu einen neuen Gang auf”, so lautete der komplette Gruß einer in Deutschland verschwundenen Arbeiterkultur. „Schalke“ war der Name einer Kohlengrube, deren Bergleute den Verein 1904 gründeten. DAZ-Gastautor ist WBG-Chef Edgar Mathe.