DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 29.05.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Bundesliga 29. Spieltag

FC Bayern vs. FC Augsburg 1:0

Zwischen dem FC Bayern und dem FC Augsburg stand es am heutigen Samstag in der 29. Runde der Fußballbundesliga vor 75.000 Zuschauern in der Allianz-Arena 82 Minuten 0:0. Am Ende siegten allerdings die Münchner durch einen späten Handelfmeter mit 1:0. Robert Lewandowski verwandelte diesen souverän (82.).

Die Augsburger Fans skandierten bereits nach 20 Minuten in der ausverkauften Allianz-Arena „Hier regiert der FCA“ und lagen damit nicht falsch, da die Münchner nach Villarreal verunsichert wirkten. Nach vorne harmlos, ungenau und strukturlos, nach hinten wackelig und fehleranfällig: Das sind im Normalfall Attribute für Abstiegskandidaten, doch in der ersten Halbzeit galt das für München, die nur einen gefährlichen Torschuss zu verzeichnen hatten, während der FCA sich optional einige große Torchancen erspielte – und sich dabei im Abschluss als zu umständlich oder zu unpräzise erwies. 

In der Rückwärtsbewegung spielte der FCA dagegen hervorragend, stellte die Räume geschickt zu, standen tief, aber nicht zu tief und gingen in jeden Zweikampf kompromisslos. Das Unentschieden zur Halbzeit war ärgerlich – für den FCA, da in München selten eine Mannschaft so viel Platz zum Kontern hat. Bis auf die neuformierte Bayern-Abwehr (mit Richards und Nianzou) spielte der FC Bayern in Bestbesetzung. 

In Halbzeit zwei geschah, womit zu rechnen war. Die Augsburger ließen in der Deckungsarbeit im Mittelfeld nach, während der FCB zusehend gefährlichere Angriffe vortrug und die Partie zu dominieren begann, zudem wechselte FCA-Trainer Markus Weinzierl falsch. Für zwei schwache Stürmer kamen in der 56. Minute noch schwächere aufs Feld. (Zeqiri und Pepi). Obwohl der Bayern-Elfmeter auf glückliche Weise entstand, darf man den knappen Sieg der Münchner als „nicht unverdient“ bezeichnen.

Weiterhin bleibt festzuhalten, dass sich die große Baustelle des FCA in der Angriffsmitte mit Pepi nicht entspannt, sondern verschärft hat. 

Am kommenden Samstag findet in Augsburg die Partie gegen Hertha BSC statt (15.30 Uhr.)