DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Samstag, 24.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Erster Augsburger Bildungsbericht: Die Linke fordert Aktionsplan zur Integration

Bildungs- und Schulreferent Hermann Köhler hat am 27. November den ersten Augsburger Bildungsbericht im Stadtrat vorgestellt. Darin sind Bildungsergebnisse lokal erfasst, dargestellt und mit Sozialdaten in Verbindung gesetzt. Die Augsburger Linken fordern nun Konsequenzen ein.

Nach Ansicht der Linken im Augsburger Stadtrat verwundert es nicht, dass sich die Defizite im deutschen Schulsystem auch in der Situation in Augsburg widerspiegeln. Allerdings gebe es in Augsburg Unterschiede: Kinder mit Migrationshintergrund hätten in Augsburg noch schlechtere Chancen auf eine gute Bildung als im Bundesdurchschnitt. In Augsburg haben über 30% der Bevölkerung einen Migrationshintergrund. Kinder von Migranten verlassen die Schule ohne Abschluss weit häufiger als deutsche Kinder, so der Bericht. Auf den Realschulen und Gymnasien sind sie deutlich unterrepräsentiert.

“Mangelnde oder gar fehlende Sprachkenntnisse”

Alexander Süßmair (Die Linke)

Alexander Süßmair (Die Linke)


Der Bericht zeige auch, so Stadtrat Alexander Süßmair, dass Kinder aus den sozial schwächeren Stadtteilen und Stadtteilen mit hohem Anteil an Migranten (z.B. Bärenkeller, Oberhausen, Lechhausen) deutlich schlechtere Chancen auf einen Übertritt ans Gymnasium hätten als Kinder aus sozial stärkeren Stadtteilen (z.B. Bergheim, Inningen, Göggingen, Spickel). Eine der Hauptursachen für schlechte Chancen auf Bildung seien mangelnde oder gar fehlende Sprachkenntnisse. Auch in Augsburg liege hier das Hauptproblem. Die Augsburger Linken erwarten nun, dass der Bildungsbericht von den Verantwortlichen der Stadt genau studiert und ausgewertet wird und fordern folgende Maßnahmen:

  • Die Stadt Augsburg erarbeitet einen Aktionsplan zur Bekämpfung der auffälligsten Defizite, um gezielt Fördermaßnahmen ergreifen zu können.
  • Die Stadt Augsburg verstärkt die Bemühungen bei der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund. Vor allem bei den sprachlichen Fähigkeiten der Kinder sind dringend Maßnahmen notwendig. Hier muss bereits im Vorschulbereich – unter Einbindung und in Zusammenarbeit mit den Eltern – angesetzt werden.
  • Die Stadt Augsburg prüft, ob hierfür landes-, bundes- oder europäische Fördermittel in Anspruch genommen werden können.

Im Internet:

Bildungsportal Augsburg (mit pdf-Download des Berichts)