DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Samstag, 02.03.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Erneut entfernt: Drama um Israel-Flagge vor dem Rathaus

Die Flagge Israels ist zum zweiten Mal herunter gerissen worden. Die Stadt Augsburg und der Israelitischen Kultusgemeinde (IGK) Schwaben Augsburg geben dazu eine gemeinsame Erklärung ab

© DAZ

Einmal mehr ist die israelische Nationalflagge vom ihrem Fahnenmast auf dem Rathausplatz in der vergangenen Nacht heruntergerissen und entwendet worden. Gemeinsam mit Alexander Mazo, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Schwaben Augsburg verurteilt Augsburgs Oberbürgermeisterin Eva Weber diesen Angriff auf das nationale Hoheitszeichen des Staates Israel auf das Schärfste. Beide bezeichnen die Tat als „Akt der Missachtung und des Vandalismus. Es ist unerträglich und empörend, wie sich hier vor Ort ein solches Maß an Intoleranz und Feindseligkeit durch das erneute Herunterreißen der Fahne Bahn bricht.“

„Stehen in diesen bedrückenden Tagen als Gesellschaft zusammen“

Oberbürgermeisterin Eva Weber und IKG-Präsident Alexander Mazo betonen, „dass wir in diesen bedrückenden Tagen als Gesellschaft zusammenstehen und jede Art von Hasskriminalität verurteilen. Die Flagge Israels ist ein Symbol der Freiheit und der Demokratie. Solche feigen Taten dürfen nicht geduldet werden.“Sowohl die Oberbürgermeisterin als auch der IKG- Präsident sind dankbar dafür, dass die Polizei alles in ihrer Macht Stehende unternimmt, um diesen Vorfall aufzuklären und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

„Selbstverständlich wird die Stadt die Flagge wieder hissen“, wie die die DAZ auf Anfrage erfuhr. Nur der Zeitpunkt sei noch ungewiss. Aktuell ist vorgesehen, die Flagge abends einzuholen und sie morgens aufzuziehen.