DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 19.08.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Empfang der Stadt für Mo Yan

Die Stadt Augsburg gibt am Montag, den 26. Oktober, für Mo Yan, Chinas wichtigsten Autor der Gegenwart, einen Empfang.

Mo Yan gehörte der offiziellen chinesischen Delegation zur Frankfurter Buchmesse an, deren Ehrengast heuer China war. Auf Einladung der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft Augsburg e.V. (DCG) liest er am Sonntag, 25. Oktober, um 18.00 Uhr im Zeughaus aus seinem neuesten Werk „Die Sandelholzstrafe“.

Mo Yan (was so viel bedeutet wie »keine Sprache«) ist das Pseudonym von Guan Moye. 1956 in Gaomi in der Provinz Shandong geboren, entstammt er einer bäuerlichen Familie. Seine Bücher spielen vor dem Hintergrund der chinesischen Geschichte der letzten hundert Jahre, die vor allem von Krieg und Elend geprägt war. Diese seine persönliche Lebenserfahrung schildert er in seinen Werken, die mit zahlreichen bedeutenden Literaturpreisen ausgezeichnet wurden. In Deutschland kennt man ihn vor allem durch seinen Novellenzyklus „Die rote Sorghumhirse“, der in einer Verfilmung von Zhang Yimou als „Das rote Kornfeld“ bekannt wurde. Mo Yan ist weder „Staatschriftsteller“ noch „Dissident“, vielmehr Autor von Weltbedeutung, der in seinem Werk keinerlei Tabus kennt.