DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 14.11.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Elektrische Anlage der Freilichtbühne wird saniert

Die elektrische Anlage der Freilichtbühne am Roten Tor wird saniert

Augsburger Freilichtbühne – Foto: Stefan Steinhagen

„Der ständige Bauunterhalt und die Ertüchtigung der elektrischen Anlage im nächsten Schritt sind unabdingbar, um dauerhaft einen sicheren Betrieb zu ermöglichen. Die Bedeutung der Freilichtbühne für das Kulturleben der Stadt ist unbestritten und der Beschluss zur Sanierung daher einstimmig gefallen“, so Augsburgs Kulturreferent Jürgen K. Enninger am Rande der Sitzung des Kulturausschusses am 10. Oktober. Die Kosten belaufen sich auf rund 670.000 Euro. Ein Förderantrag für die Maßnahme wurde gestellt.

Anlage hat technische Lebensdauer überschritten

In einem umfassenden Bericht hat das von der Stadt beauftragte Sachverständigenbüro Künstner festgestellt, dass die elektrotechnischen Anlagen der Freilichtbühne ihre wirtschaftliche Nutzungsdauer und technische Lebensdauer überschritten haben. Daher müsse die veraltete und marode Elektroinstallationsanlage grundlegend erneuert und die erforderliche Infrastruktur neu erstellt werden. Nach Rücksprache mit dem Prüfsachverständigen (TÜV) könne der Betrieb der Versammlungsstätte, ohne zeitnahe Ertüchtigung der Anlagen nicht mehr gewährleistet werden, so das Sachverständigenbüro.

Nutzung der Bühnentechnik muss sichergestellt sein

Die Freilichtbühne wird jährlich in den Sommermonaten an das Staatstheater vermietet, das dort seit mehr als 80 Jahren ein Freilichtprogramm inszeniert. Zudem werden im Rahmen des Augsburger Stadtsommers jährlich bis zu fünf städtische Konzerte auf der Freilichtbühne veranstaltet. Aufgrund wechselnder Veranstalter muss eine sicherheitskonforme elektrotechnische Anlage zur Nutzung der allgemeinen Bühnen- und Spieltechnik sichergestellt werden können.