DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 29.05.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Bundesliga

FCA vs. Dortmund 0:3

Der FCA verliert sein letztes Heimspiel am 33. Spieltag der Fußballbundesliga gegen Borussia Dortmund mit 0:3 und muss weiter um den Klassenerhalt bangen. Die Tore der Dortmunder erzielten Haller (58./83.) und Brandt (90+3).

Die Partie des FCA steht unter dramatischen Vorzeichen: Nach der Niederlage der Bayern gegen Leipzig und dem Sieg der Stuttgarter in Mainz könnte es am letzten Spieltag für den FCA in der Fremde (Gladbach) richtig eng werden, sollte heute Dortmund am Lech einen Dreier holen. Die Dortmunder schwächelten aber zuletzt auswärts, während sich der FCA besonders gegen Topteams heimstark zeigte. Mit Hertha BSC steht der erste Absteiger fest, und dem FCA droht die Relegation, falls es dumm läuft und er nicht mehr punkten sollte. Im Vergleich zur schwachen Startelf in Bochum änderte FCA-Coach Enrico Maaßen sein Team auf drei Positionen: Für Bauer, Maier und Berisha (alle Bank) beginnen Renato Veiga, Engels (nach Gelbsperre) und Yeboah.

Das Spiel beginnt flott mit Vorteilen für die Westfalen. Bereits in der 4. Minute erhält Dortmund einen Freistoß am linken Strafraumeck, doch Malen verzieht den Ball ins Nichts. Dortmund zündet öfters den Turbo und bringt den FCA mit flüssigen Kombinationen in Nöte. Die Augsburger stehen tief und verteidigen mit Mann und Maus ihren Strafraum. Dann die erste große Chance für Augsburg. Der FCA erobert im Mittelfeld den Ball, schaltet schnell um und der feine Steckpass von Demirovic passt nicht ganz in den Lauf von Beljo (17.). Nun gewinnt der FCA etwas Land, stört früher und als Yeboah an der verlängerten Toraußenlinie den Ball erobert und Engels deshalb zum Flanken kommt, verpasst Beljo nur knapp (19.). Wenig später braucht es eine Großtat von FCA-Keeper Koubek, um den FCA im Spiel zu halten: Hummels überspielt mit mittels Heber für Brandt frei, der quer für zu Haller legt, der Gouweleeuw austanzt, aber aus kurzer Distanz an Koubek scheitert. Augsburgs Schlussmann klärt mit einem Reflex zur Ecke und wird dafür von Fans und Mitspielern gefeiert. 

Jetzt spielt fast nur noch der BVB, der aber im letzten Drittel nicht konsequent zum Abschluss kommen. Der FCA versucht es nach vorne mit Nadelstichen. Das Stadion brodelt, beide Seiten zeigen ein gutes Spiel, allerdings ist Augsburg nach vorne zu harmlos. Die Führung der Gäste scheint eine Frage der Zeit zu sein. Der FCA vertändelt in Ballbesitz das Leder zu oft und scheitert mit schnellen Kontern an Ungenauigkeiten. Der BVB drückt und drückt, doch der FCA-Riegel steht teilweise mit neun Mann an und im Strafraum, viele Bälle werden geblockt, aber nicht mehr kontrolliert nach vorne gespielt.

Plötzlich wird Malen links geschickt, hätte viel Platz, um auf Koubek zuzueilen, wird jedoch von Uduokhai gehalten. Der VAR will eine Notbremse erkannt haben. Schiedsrichter Welz zückt die Rote Karte und der FCA ist nur noch mit zehn Mann auf dem Platz (39.) Danach wird das Spiel hektisch, was unter anderem dazu führt, dass Dortmund kaum noch Gefährliches zustande bringt.

Das 0:0 zur Halbzeit ist für den FCA ein glückliches Remis. Dank eines mehrmals stark reagierenden Koubek muss Dortmund weiter zittern.  Sollten die Dortmunder die zweite Steilvorlage der Bayern gegen einen dezimierten Gegner aus der Abstiegszone nicht nutzen, dann kann ihnen niemand mehr helfen. Bisher fehlt es ihnen jedenfalls an klaren Abschlussaktionen.

Nach dem Wiederanpfiff zeigt der FCA gleich zu Beginn, wohin die Richtung geht. Mit zwei tiefen Abwehrreihen wird gemauert und vorne steht nur Beljo. Das funktioniert aber nur 15 Minuten, nachdem Maximilian einen leicht zu klärenden Ball nicht richtig trifft und so Haller anspielt, der sich den Ball vorlegt und aus spitzem Winkel mit Innenpfostenberührung zur Dortmunder Führung einnetzt (60.).

Nun gibt der FCA seine destruktive Spielweise auf und spielt wieder offensiver. Die Hereinnahme von Berisha bringt dem FCA nach vorne ein wenig mehr Ballsicherheit. Die Augsburger zeigen mit neun Feldspielern eine starke Partie, sind bissig und spielen nun auch mutiger nach vorne. Doch dann fällt die Entscheidung zugunsten der Borussia: Malen spielt passend in den Lauf des eingewechselten Reus, der frei vor dem Tor an Koubek scheitert. Der Ball kommt zu Haller, der keine Mühe hat, den Ball ins leere Tor zu schieben. Kurz vor Schluss verliert Berisha in der eigenen Hälfte den Ball, der Ball kommt zu Brandt, der allein vor Koubek sicher ins lange Eck verwandelt. Kurz danach pfeift Schiedsrichter die Partie ab. “Deutscher Meister wird nur der BVB” , skandiert der lautstarke Dortmunder Anhang.

Dortmund hat nun alles in der Hand. Gewinnen sie am kommenden Samstag zu Hause gegen Mainz, sind sie Deutscher Meister. Auch der FCA kann sich noch mit einem Punkt auswärts retten. Sollte jedoch der FCA in Gladbach verlieren und Bochum wie Stuttgart gewinnen, muss der FCA in die Relegation.

Startelf FCA: Koubek – Pedersen (Colina 46.), Gouweleeuw, Uduokhai (Rote Karte 39.), Renato Veiga – Dorsch, Rexhbecaj (62.Cardona), Engels, Demirovic – Yeboah (40. Bauer), Beljo (62. Berisha).

Startelf Borussia: Kobel – M. Wolf, Süle, Hummels, Ryerson – Can, Brandt, Guerreiro, Malen, Adeyemi – Haller.