DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 22.01.2023 - Jahrgang 15 - www.daz-augsburg.de

Bundesliga

Die Woche der Wahrheit beginnt für den FCA in Dortmund

Der FC Augsburg war bis zu seinen „Sündenfällen“ (Koubek, Pepi) bekannt für eine zurückhaltende Transferpolitik. FCA-Manager Stefan Reuter verpflichtete in den meisten Fällen vor der Saison neue Spieler, die wochenlang im Sommertrainingslager Zeit hatten, sich ins FCA-System zu integrieren und ihre Rolle zu finden. Das scheint vorbei zu sein. In dieser Saison agierte der FCA auf dem Transfermarkt aktiv und kurzfristig wie nie zuvor.

Von Siegfried Zagler

Stefan Reuter als Zeuge Yeboahs – Foto: FCA

Nimmt man die „ersten Drei“ – Rexhbecaj und Demirovic wurden kurz vor Saisonstart verpflichtet, Berisha kam während der laufenden Saison zum FCA und ab dem fünften Spieltag zum Einsatz – dazu, so kommt der FCA auf neun Neuzugänge. Die meisten davon sind keine Update-Akteure, sondern Spieler, die Schlüsselpositionen einnehmen – und mit ihren Leistungen den FCA in der Klasse halten sollen. Nachdem sich die beiden Augsburger Innenverteidiger schwerwiegend verletzt hatten, wurde noch Baumgartlinger verpflichtet. Kein nennenswerter Abgang war zu verschmerzen. Das gilt auch für Gregoritsch, der im Tausch mit Demirovic nach Freiburg ging und dort vorübergehend aufblühte.

Im Winterfenster wird Carlos Gruezo den FCA noch verlassen, Florian Niederlechner hat bereits seine Koffer in Berlin und Rafael Framberger darf in der zweiten Liga Spielpraxis sammeln. Frederik Jensens Vertrag wurde verlängert und für den verletzten Hahn könnte Kelvin Yeboah (Leihe von Genua mit Kaufoption) oder Irvin Cordona über rechts kommen. Mit Dion Beljo hat sich der FCA einen einen jungen Spieler geangelt, der den Augsburgern sofort weiterhilft und dazu noch Potential nach oben hat. Er ist der klassische Zielspieler analog zu Berisha, der nun einen echten Konkurrenten für die Startelf erhält. Arne Engels stieß bereits im Trainingslager zum FCA und könnte im Mittelfeld Rexhbecaj Konkurrenz machen. David Colina sei für sein Alter schon sehr weit und habe die Qualität, auf beiden defensiven Außenbahnen zu spielen. Dies sagte unter der Wochen FCA-Trainer Enrico Maaßen, der seinen Kader nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ verbessert sieht.

Beljo, Engels, Colina, Cordona, Yeboah: Gruppenbild mit Trainer – Foto: FCA

Eine Notwendigkeit, da sich beim FCA mit Hahn, Dorsch, Oxford und Iago vier Leistungsträger im Krankenstand befinden oder sich gerade wieder in Form bringen müssen (Dorsch). Unklar ist auch die Einschätzung für den hochtalentierten Arne Maier, der zuletzt nicht in die Spur fand und körperlich überfordert schien. Mit Ruben Vargas agiert beim FCA zudem ein Spieler, der Gefahr läuft, als „ewige Versprechung“ zu gelten.

Die größte Baustelle, die sich der FCA mit dem zweiten Torwart Koubek und dem nicht unumstrittenen Stammkeeper Gikiewicz selbst geschaffen hat, wurde nicht bearbeitet. Der FCA hat nur einen bundesligatauglichen Torhüter. Ein echtes Manko. Ob der FCA die Klasse hält oder nicht, hängt im hohen Maß von der Abwehr ab. Gikiewicz ist nicht adäquat zu ersetzen und mit Maximilian Bauer muss ein junger Mann in der Innenverteidigung ständig leicht über seinem Niveau spielen, damit nichts anbrennt. Sollte aber Felix Uduokhai wieder an seine alte Leistungsstärke anknüpfen können, dürfte die Augsburger Defensive im Verbund Gouweleeuw-Uduokhai-Bauer stark genug sein. „Sollte“ ist aber zu riskant, weshalb für die kommenden 19 Spiele der verlängerten Rückrunde Skepsis aufkommt, falls nicht doch noch das 20-jährige Supertalent Tim Breithaupt an den Lech gelotst werden sollte. Der aktuelle KSC-Spieler wäre in der Defensive flexibel einsetzbar und würde sowohl in der Tiefe wie in der Breite dem FCA gut tun.

Am heutigen Sonntag (15.30 Uhr) hängen für den FCA die Trauben in Dortmund ziemlich hoch. Drei Tage später ist die die andere Borussia der Liga in Augsburg zu Gast (Mittwoch/20.30 Uhr), dann müssen die Brecht-Städter nach Freiburg (Samstag/15.30 Uhr). Fußball ist schwer berechenbar, aber es ist wahrscheinlich, dass der FCA nach dieser Woche der Wahrheit zusammen mit dem Abstiegsgespenst und Schalke 04 im tiefen Keller angekommen ist.