DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 22.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

DEL: Neuzugang Spencer Abbott beendet Augsburger Niederlagenserie

Die Augsburger Panther haben in der PENNY DEL den ersten Saisonsieg nach zuletzt vier Niederlagen eingefahren.

T.J. Trevelyan steuerte einen Assist zum 2:1-Sieg des AEV in Straubing bei Foto: DAZ-Archiv © S. Kerpf

Bei den Straubing Tigers gewann der AEV nach einer starken Defensivleistung etwas glücklich, aber nicht unverdient mit 2:1. Beide Tore für die Panther erzielte Neuzugang Spencer Abbott (9./33.). Für Straubing traf Brandon Gormley (26.) zum zwischenzeitichen Ausgleich.

Holzmann, Roy und Valentine fehlen

Tray Tuomie musste im Vergleich zu den vergangenen Partien auf den gesperrten Scott Valentine und die verletzten Thomas Holzmann und Olivier Roy verzichten. Für Augsburgs Stammgoalie hütete wie schon zum Schluss gegen Nürnberg Markus Keller das Tor. Bei den Feldspielern rückten Dennis Miller und Magnus Eisenmenger ins Team, wobei Letzterer sein DEL-Debüt feierte.

Es war nicht die einzige Premiere, denn erstmals in der laufenden Spielzeit gelang es den Panthern auch in Führung zu gehen. Torschütze war Abbott , der es nach Zuspiel von T.J. Trevelyan ganz fein machte und eine starke Einzelaktion mit dem 0:1 krönte (9.).

In einem eins der wenigen Highlights im ersten Drittel. Erwähnenswert war noch eine gute Möglichkeit von Max Eisenmenger, der Bendikt Kohl die Scheibe klaute, aber dann an Matthew Robson scheiterte (11.).

Straubing gleich aus – Abbott antwortet

Straubing war dagegen nur aus der Distanz hin und wieder gefährlich, aber Keller hatte wenig Probleme, seinen Kasten sauber zu halten. Dies änderte sich dann im Mitteldrittel, als die Hausherren einen Gang hochschalteten.

Vor allem nach dem Ausgleich von Gormley, der nach einem Abpraller von Keller nach einem Schuss von Antoine Laganiere abstauben konnte (26.), waren die Niederbayern tonangebend. Doch die Augsburger Defensive stand gut und in der Offensive war wieder Abbott zur Stelle.

Bei einem Konter legte erneut Trevelyan quer und der Neuzugang schnürte den Doppelpack zur mittlerweile eher schmeichelhaften Führung (33.).

Strittige Szene in 40. Minute

Doch nach dem Treffer war die Partie wieder ausgeglichener, bis es in der Schlussminute hoch her ging. Nach einem bösen Fehlpass von Henry Haase spielten die Tigers eine Zwei-auf-Eins-Situation perfekt aus und trafen 0,6 Sekunden vor der Sirene zum 2:2. – Dachten zumindest alle, aber die Unparteiischen gaben den Treffer nicht und entschieden stattdessen auf 5+Spieldauerdiszipinarstrafe gegen Mitchell Heard, der Haase nach dem Fehlpass mit dem Stock im Gesicht traf und damit vorzeitig zum Duschen musste (40.). So ging es im dritten Drittel statt mit 2:2 und numerischer Gleichzahl mit der AEV-Führung und einem langen Powerplay für die Gäste weiter, das aber nichts einbrachte.

AEV bringt Sieg über die Zeit

Der AEV konzentrierte sich anschließend hauptsächlich darauf, gut in der Defensive zu stehen und konnte sich dabei auch auf Keller verlassen, der gegen T.J. Mulock mit einem unglaublichen Reflex mit dem Schoner den Ausgleich verhinderte (49.). Auf der Gegenseite verpassten Trevelyan nach einem schönen Angriff oder auch Marco Sternheimer nach tollem Zuspiel von LeBlanc (58.) die vermeintliche Entscheidung (52.).

Doch am Ende reichte es auch so zum ersten Dreier, denn Keller und seine Vorderleute ließen nichts mehr anbrennen. Nun geht es für die Panther am Sonntag um 17:00 Uhr zu Hause gegen gegen die Adler Mannheim weiter.